Bewertungsstatistiken zum Spiel "Terraforming Mars"


Liste sortieren nach: Wertung | Benutzername | Datum | Lesenswert

Bewertungen mit Kommentaren von ...

marco
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Stern Stern

Bewertete Version:
Terraforming Mars (2016) - Deutsch

Kommentar:
Tolles Spiel!

Alibaer
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
kein Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Stern Stern

Bewertete Version:
Terraforming Mars (2016) - Deutsch

Kommentar:
Ein wirklich gutes Spiel bei dem das Thema gut von Grafik und Spielmaterial unterstützt wird. Auch wenn es zunächst eine Menge an Regeln zu lernen gibt, macht die Spielmechanik es nach ein paar Runden leicht ins Spiel reinzukommen.
Tolles Spiel was zu den bestens des Jahres 2016 zählt.

1
Brakus71
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Stern Stern

Kommentar:
Review-Fazit zu „Terraforming Mars“, einem strategischen Aufbauspiel.


[Fazit]
In „TM“ wird das enorme Projekt angegangen aus dem roten Planeten einen erdähnlichen, bewohnbaren Planeten zu machen, durch sogenanntes Terraforming.
Die Spieler agieren hierzu in rundenweisen Generationen, da so ein Vorhaben natürlich viele Dekaden, wenn nicht Jahrhunderte andauert – eine Partie aber nur um 120min.^^ – und vieles passend zusammentreffen muss. Dies wurde hier auch sehr gut umgesetzt und man merkt an allen Ecken, wie sehr sich das Team um möglichst nachvollziehbare Authentizität bemüht hat. Anleitung und Spielkarten geben immer wieder Erklärungen zu den Vorkommnissen und möglichen Aktionen, ohne dabei aber lehrhaft oder aufdringlich zu wirken. So gilt es fortan den Sauerstoffgehalt, die Temperatur und ein entsprechendes Wasservorkommen zu generieren.
Dabei helfen Forschungen, bestimmte Gebäude und Apparaturen sowie Hilfen von den nahen (schon besiedelten) Monden, um im Laufe der Spielzeit/Generationen einzelliges Leben und schliesslich echte Grünlandschaft zu erschaffen und sogar Tiere anzusiedeln.

Natürlich hat man in seinem Zug immer mehr vor, als es schlussendlich möglich ist, da irgendwann die Ressourcen ausgehen, die rundenweise zur Verfügung stehen. Dies läßt sich aber im Spielverlauf verbessern und so erhalten die Spieler, bei taktisch klugem Vorgehen, auch immer mehr Geld- (Mega-Credtis) und Rohstoffeinkommen (Stahl, Titanium, Pflanzen, Energie, Wärme).
Die unendlich vorhanden zu scheinenden Projektkarten, die die Spieler pro Runde in ihrem Zug erhalten, bieten hierzu reichlich Möglichkeiten zum Austoben. Bis all die Gebäude und Forschungen einmal wirklich im Spiel getestet werden konnten, werden viele Partien vergehen, da so auch jedes Mal andere Herangehensweisen nötig sind bzw. sich ergeben und so die strategische Kreativität der Spieler, durchaus auch mal spontan, fordern. Man könnte dies natürlich auch mit „Kartenziehglück“ abtun, aber dafür sind die „Projekte“ an sich zu ausbalanciert und bieten, eben je nach Vorgehensweise, reichlich Potential an des Spielers Hand.
Dazu kommt noch die abwechslungsreiche Wahl des Konzerns zu Spielbeginn, für den der Spieler themenbezogen „arbeitet“ und dessen unterschiedlichen Startvoraussetzungen und spielrelevanten (Bonus-)Effekte. Darüber hinaus bieten sich den erfahrenen Spielern später auch weitere Projektkarten und Konzerne an, die einem höheren Schwierigkeitsgrad entsprechen und in den ersten Partien aussortiert werden.

Der Spielmechanismus pro Zug 1 oder 2 Aktionen auszuführen, um evtl. abzuwarten, was die anderen Spieler so vorhaben oder, um schnell bestimmte Ereignisse zu forcieren, ist ebenfalls sehr interessant – eine Runde endet erst, sobald alle Spieler gepasst haben.
Die Mechaniken greifen auch sehr schön ineinander, so ergeben sich viele kumulative sowie aufeinander aufbauende Aktionen, sobald an den globalen Parametern Sauerstoff und Temperatur geschraubt wird. Auf einmal ist der Bau bestimmter Einrichtungen möglich und daraus ergibt sich das Ansiedeln von Mikroben, die ihrerseits wieder das „Wetter“ beeinflussen und davon rührt dann wieder eine Varianz der Parameter, die nochmals eine andere Projekt-Aktion erlauben, usw.
Das generelle Ziel bleibt dabei für die Spieler, möglichst viele Terraforming-Punkte zu erhalten, denn nur mit den meisten hiervon, wird am Ende gewonnen.
Diese werden aber eben durch das Terraforming selbst und einigen Boni, wie z.B. Punkte durch bestimmte Gebäude, errungen – im Kern ist „TM“ also doch nicht so viel anders, als andere Spiele, aber vllt. genau deswegen auch nicht so abstrakt, wie es zunächst den Anschein hat und somit, mit gutem Erklärbären, auch durchaus für Nicht-Vielspieler interessant.

„TM“ wird auf jeden Fall dem bisherigen Hype gerecht und die kommenden Erweiterungen dürften das Spiel nur noch wertvoller machen!


[Galerie]
http://www.heimspiele.info/HP/?p=23162

1
atlancoke
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Stern Stern

Kommentar:
Absolut tolles Spiel. Ich bin wirklich begeistert.

Njoltis
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Nähere Informationen inkl. vielen bebilderten Beispielen unter https://spielstil.net/terraforming-mars-schwerkraft-verlag-2016.

Fazit

Eine Entwarnung vorab. Die Anleitung von Terraforming Mars ist schwieriger zu verstehen, als das Spiel selbst. Wie ihr oben bereits sehen könnt ist das Spiel relativ einfach zu erlernen. Zumindest, was den Ablauf betrifft. Man benötigt dann doch ein paar Partien, um endlich unterscheiden zu können, was in welcher Situation sinnvoll ist und was nicht. Welche Produktion sich lohnt, wie die Abläufe zusammenhängen und in welche Siegpunkte man besser investiert. Somit wird man die ersten Zeit damit verbringen, dass man das Spiel Schritt für Schritt näher kennen zu lernen.

Zusätzlich gibt es noch Spielvarianten, die „Zeitalter der Konzerne“, in der neue Konzern- und Marskarten ins Spiel kommen. Diese Variante habe ich bisher noch nicht gespielt, so dass ich die Bewertung hierzu noch nachreichen muss. Aber auch so gibt es neben den „Anfänger-Konzernen“ andere Firmen, die die Startsituation der einzelnen Spieler beeinflusst. Man erhält unterschiedliche Geld-Beträge, andere Fähigkeiten oder Produktionsänderungen, wodurch ein anderes Vorgehen nötig ist.

Aber nicht nur das, sondern auch die eigenen Handkarten entscheiden in Terraforming Mars oftmals, was man denn nun tun soll. Hier kann man unglaubliches Glück haben (günstige Karten, die die Produktion anheizen) oder großes Pech (nur teure Karten, Karten, die man noch nicht spielen darf, weil ihre Grundvoraussetzung nicht erfüllt ist). Meistens hat man eine gesunde Mischung davon, aber ab und an kippt das Glück dann schon. Jedoch gibt es ein ganz großes Aber. Bisher habe ich noch keine Runde erlebt, in der sich ein Spieler dermaßen ins Aus gekegelt hat, dass er 2 Stunden nur noch zum Zusehen verdammt war. Wer in Myrmes zum Beispiel seinen Ameisenbau schon einmal gegen die Wand gefahren hat, der weiß, wovon ich spreche.

Das Material ist „eigentlich“ hochwertig. Selbst die dünnen Papptableaus der Spieler sind passend und stören nicht, da sie ihren Job erfüllen. „Liege plan auf und fasse Würfel.“ Wäre Scythe nicht parallel erschienen hätte hier wahrscheinlich auch kein Hahn nach einem besseren Tableau gekräht. Einzig die Rohstoffwürfel haben diverse Macken. Angeschlagene Ecken und leicht abgeplatzte Farbe. Bleibt zu hoffen, dass die Lackierung hält. Bisher konnte ich jedoch noch keine Abnutzungserscheinungen vom Spielen oder dem Transport erkennen.

Das Thema von Terraforming Mars ist unglaublich interessant und bietet dadurch eine Faszination des unerreichbaren. Leider ist das Spiel selbst streckenweise doch eher abstrakt. Man baut zwar viele Gebäude und Technologien, die einem eventuell in der Realität auch helfen würden, aber eigentlich beschränkt sich vieles einfach darauf die Produktion anzupassen. Das ganze ist zwar vom Mechanismus her nötig, aber es lässt einen nicht ins Thema versinken, wodurch alles ein wenig trocken wirkt.

Nichts desto trotz hat man mit Terraforming Mars seinen Spaß. Nur sollte man sich im Klaren sein, dass man es hier mit einem klassischen Euro-Spiel zu tun hat. Wenn man wirklich gut sein möchte wird es irgendwann unbedingt erforderlich durchzurechnen wo man steht und welche Aktion nun mehr Siegpunkte bringt als andere. Dies fördert natürlich die Analysis Paralysis. Dennoch lässt sich Terraforming Mars auch recht gut aus dem Bauch heraus spielen. Man wird immer eine Möglichkeit finden, dass das Spiel weiter geht und man weiterhin etwas aufbaut.

Das ist einer der Punkte der irgendwie sehr befriedigend ist. Man sieht in Terraforming Mars, wie der Mars Stück für Stück besiedelt wird und sein Antlitz verändert. Das hat schon bei Siedler funktioniert und erfreut einen hier auch ungemein. Was bleibt ist ein gutes Spiel, das fantastisch wäre, wenn das Thema etwas mehr ziehen würde. Je Euro-Lastiger ihr im Geschmack seid, desto besser passt das Spiel zu euch.

2

Auch bewertet von ...

Avatarbild

Joern
Stern Stern Stern Stern Stern Kein Stern

Avatarbild

KeBo
Stern Stern Stern Stern Stern Kein Stern

Avatarbild

Vandergore
Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Detailübersicht Gesamtwertung

Statistik

Detailübersicht Spieleinhalte

Strategie / Planung:
Statistik
Glücksfaktor:
Statistik


Spielerinteraktion / Verhandlung:
Statistik
Wissen / Raten / Erinnerung:
Statistik
Geschick / Schnelligkeit:
Statistik

Detailübersicht restliche Bewertungen

Komplexität:
Statistik
Spielmaterial:
Statistik


Spielanleitung:
Statistik
Preis/Leistung:
Statistik