Bewertungsstatistiken zum Spiel "Tempel des Schreckens"


Liste sortieren nach: Wertung | Benutzername | Datum | Lesenswert

Bewertungen mit Kommentaren von ...

Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Das Spiel:

Jeder Spieler bekommt eine von zwei Rollen verdeckt zugeteilt. Man spielt entweder als Wächterin oder als Abenteurer. Die Abenteurer müssen zu erst alle Goldschätze kriegen, die Wächterinnen dies entweder bis zur vierten Runde hinauszögern oder zwei Feuerfallen aufgedeckt haben.

Je nach Spieleranzahl werden leere Räume, Feuerfallen und Goldschätze zusammengemischt und gleichmäßig an die Spieler verteilt. Diese gucken sich die erhaltenen Karten an (in der ersten Runde fünf). Dann mischen sie sie und legen sie verdeckt in einer Reihe vor sich ab. Sie wissen zwar nun welche Karten vor ihnen liegen, aber nicht wo genau sie sind.

Nun beginnt eine Befragung. Jeder Spieler darf sich zu seinen Karten äußern. Entweder einen Tipp geben welche Spielgruppe bei ihm suchen darf oder gleich die genaue Aufteilung seiner Karten offenbaren. Aber er darf auch lügen!

Der Spieler mit der Schlüsselkarte entscheidet nun welche Karte vor einem anderen Mitspieler aufgedeckt werden darf und überreicht ihm auch somit den Schlüssel. Die Karte wird aufgedeckt und nun darf sich dieser Spieler eine Karte zum aufdecken aussuchen. Eine Runde endet, wenn so viele Räume aufgedeckt wurden, wie Spieler am Spiel teilnehmen. Die verbliebenen Karten werden wieder gemíscht und neu verteilt. Jeder Spieler erhält nun eine Karte weniger als in der Vorrunde.

Das Spiel endet, wenn alle Goldschätze gefunden wurden (Abenteurer gewinnen), alle Feuerfallen aufgedeckt wurden oder die vierte Runde gespielt wurde (in diesen beiden Fällen gewinnen die Wächterinnen).

Fazit:

Also das Spiel macht in großen Runden viel Spaß, hab es mit bis zu sechs Spielern ausprobiert. Es ist eine schöne Mixtur aus Glück und Bluff. Bei der kurzen Spieldauer (auch bei sechs Spielern dauert das Spiel nicht wesentlich länger!) stört mich persönlich die Glückskomponente weniger. Es macht Spaß, es wurde viel gelacht. Das hohe Maß an Spielerinteraktion war super!

In kleineren Runden (zu dritt etwa) fällt das Spiel aber irgendwie schon deutlich ab, auch weil es dann die Abenteurer sehr schwer haben können.

0
Brakus71
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Review-Fazit zu „Tempel des Schreckens“, einem schnellen Gruppenspiel.


[Fazit]
„TdS“ ist ein schnelles, einfaches Gruppenspiel, bei dem es gilt durch geschicktes Bluffen, purem Glück oder gedankenvollem Nachhalten und Raten eine vorgebebene Anzahl an Schätzen im schrecklichen Tempel zu finden, bevor die Zeit (hier die Rundenzahl) abläuft. Damit es auch schön interaktiv bleibt, befinden sich unter den Abenteurern aber auch immer heimliche Tempelwächterinnen, die durch irreführende Aussagen versuchen, die wahren Abenteurer in ihre Feuerfallen zu locken.
Das Spiel verläuft so auf diskussionsfreudige Weise, denn jeder versucht jeden davon zu überzeugen harmlos zu sein und das bei ihm die Schätze – in der rundenweise wechselnden Auslage – zu finden sind, bis es schliesslich zu Ende geht und die offensichtliche Auswertung folgt.

Ein spassiges Spiel, mit simplen Regeln und einfachem Ablauf, dass die geneigte Spielrunde zu viel Teilnahmebereitschaft fordert und durch das Zufallselement der immer neu zu mischenden Auslage aber auch nie zu einfach wird.


[Galerie]
http://www.heimspiele.info/HP/?p=22201

0

Auch bewertet von ...

Avatarbild

Baldur
Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Detailübersicht Gesamtwertung

Statistik

Detailübersicht Spieleinhalte

Strategie / Planung:
Statistik
Glücksfaktor:
Statistik


Spielerinteraktion / Verhandlung:
Statistik
Wissen / Raten / Erinnerung:
Statistik
Geschick / Schnelligkeit:
Statistik

Detailübersicht restliche Bewertungen

Komplexität:
Statistik
Spielmaterial:
Statistik


Spielanleitung:
Statistik
Preis/Leistung:
Statistik