Thema: Geschichtliches zu dem Spiel


Liste der Beiträge

Profilseite

Lgb-JohnDoe

Flagge Nachricht an diesen Nutzer senden Profilseite des Nutzers anzeigen
340 Beiträge
29.09.06 07:34
Scrabble® ist ein Brettspiel für bis zu vier Personen, das 1931 von dem US-Amerikaner Alfred Butts entwickelt wurde. 1948 erschien das Spiel erstmals in der heutigen Form. Vermutlich ab 1955 wurde Scrabble auch in Deutschland verkauft, nachdem es bereits die USA, Großbritannien und Australien erobert hatte.

Aufgabe beim Scrabble ist es, aus zufällig gezogenen Buchstaben Wörter zu legen und dabei die verschiedenen Bonusfelder auf dem Spielbrett zu nutzen.


Spielmaterial

Zum Scrabblespiel gehören das Spielbrett und die Buchstabensteine, die aus einem Stoffsäckchen gezogen und auf ein Plastikbänkchen gelegt werden.


Spielbrett

Auf dem Scrabble-Spielbrett finden sich 225 (15x15) Spielfelder, von denen 60 Bonusfelder sind: 24x doppelter Buchstabenwert (hellblaue Felder), 16x doppelter Wortwert (rosafarbene Felder), 12x dreifacher Buchstabenwert (dunkelblaue Felder), 8x dreifacher Wortwert (rote Felder). Hinzu kommt der Stern in der Mitte des Spielbretts, der ebenfalls den Wert eines Wortes verdoppelt.
Der Untergrund des Spielplans ist in der Regel dunkelgrün gehalten.


Buchstabensteinchen

In der deutschen Version wird Scrabble mit 102 Steinchen gespielt (100 mit Buchstaben bedruckt und 2 ohne Aufschrift). Die einzelnen Buchstaben kommen unterschiedlich häufig vor und werden unterschiedlich gewertet. Häufigkeit und Punktwert richten sich dabei wesentlich nach der Häufigkeit des Buchstabens in der Sprache, z.B. in der deutschen Version:

1 Punkt: E (15x), N (9x), S (7x), I (6x), R (6x), T (6x), U (6x), A (5x), D (4x)
2 Punkte: H (4x), G (3x), L (3x), O (3x)
3 Punkte: M (4x), B (2x), W (1x), Z (1x)
4 Punkte: C (2x), F (2x), K (2x), P (1x)
6 Punkte: Ä (1x), J (1x), Ü (1x), V (1x)
8 Punkte: Ö (1x), X (1x)
10 Punkte: Q (1x), Y (1x)

Hinzu kommen 2 Blankosteine, die als Joker für jeden beliebigen Buchstaben gelegt werden können, aber keinen Punkt bringen.


Spielablauf

* Zu Beginn des Spiels wird durch Ziehen eines Buchstabens die Reihenfolge bestimmt. Wessen Buchstabe im Alphabet an vorderster Stelle steht, beginnt zu legen. Danach geht es im Uhrzeigersinn weiter.

* Die Spieler ziehen nun nacheinander in der Reihenfolge sieben Buchstaben aus dem Beutel und legen sie so auf ihre jeweilige Ablagebank, dass die Mitspieler sie nicht sehen können. Ziel ist es nun, mit den gezogenen Buchstaben ein Wort zu legen, das möglichst viele Punkte einbringt. Dabei muss der erste Spieler sein Wort in jedem Fall auf den Stern in der Spielfeldmitte legen. Die Wörter müssen einen Sinn ergeben. Möglich sind auch grammatische Ableitungen (z.B. Feldes, legte, schönes).

* Nachdem das erste Wort gelegt wurde, füllt der Spieler sein Bänkchen wieder bis auf sieben Buchstaben auf. Nun ist der nächste Spieler an der Reihe und versucht ebenfalls, mit seinen Buchstaben eine hohe Punktzahl zu erreichen. Im Scrabble kann generell ein neues Wort gelegt oder ein bestehendes Wort durch Anhängen von Buchstaben erweitert werden, allerdings muss immer an einen Buchstaben des bestehenden "Wortgerüsts" angelegt werden. Es wird immer die Punktzahl des gesamten neuen Wortes bzw. aller neu entstandenen Wörter berechnet. Ausgenommen hiervon sind bereits belegte Bonusfelder. Für das Ablegen aller sieben Buchstaben gibt es 50 Bonuspunkte.

* Sind alle Spieler einmal an der Reihe gewesen, ist die 1. Runde abgeschlossen, und die 2. Runde beginnt in der gleichen Reihenfolge. Falls ein Spieler mal nicht legen kann bzw. legen möchte, kann er auch passen und entweder keinen oder bis zu sieben Buchstaben austauschen. Es müssen jedoch noch mindestens sieben Buchstaben im Buchstabenvorrat vorhanden sein. Er darf dann erst wieder in der folgenden Runde ein neues Wort legen.

* Das Spiel ist beendet, wenn keine Buchstaben mehr im Säckchen sind und ein Spieler keine Buchstaben mehr auf dem Bänkchen hat bzw. alle Spieler einmal gepasst haben. Der Punktewert der auf dem Bänkchen verbliebenen Buchstaben wird abgezogen und demjenigen Spieler, der das Spiel durch Aufbrauchen des Buchstabenvorrates beendete, gutgeschrieben. Sieger ist der Spieler mit den meisten Punkten.


Was nicht erlaubt ist

* Kein Wort darf diagonal gelegt werden - nur waagerecht und senkrecht.

* Eigennamen von Personen und geografischen Objekten dürfen nicht gelegt werden: Karl, Anne, Schmidt, Kowalski, Berlin, Hamburg, Schweiz, Uruguay, Rhein usw. sind verboten. Gesetzt werden dürfen hingegen Namen, die im allgemeinen Sprachgebrauch noch eine andere Bedeutung haben, z.B. HORST (Raubvogelnest), MÜLLER (Beruf) oder SEINE (Possessivpronomen).

* Markenbezeichnungen (Opel, Audi, Persil,...) dürfen auch nicht gelegt werden. Darunter fällt beispielsweise auch FÖN, welches ein eingetragenes Warenzeichen ist, auch wenn im allgemeinen Sprachgebrauch damit kein Produkt eines bestimmten Herstellers gemeint ist. Zulässig wird das Legen von FÖN wieder über die Bildung des Imperativs vom Verb fönen samt E-Tilgung.

* Abkürzungen sind verboten (UKW, WC, TNT...). Kurzwörter, die als ein Wort gesprochen werden, dürfen aber gelegt werden (Moped, Trafo, Kilo). AIDS und RADAR sind beispielsweise keine Kurzwörter sondern unzulässige Abkürzungen.

* Für zusammengesetzte Substantive gibt es keine verbindlichen Regeln. Substantive, die nicht eindeutig und selbstverständlich sind bzw. nicht in einem Wörterbuch verzeichnet sind, sollten nach Möglichkeit nicht gelegt werden - so könnte z.B. Schneckenhaus oder Pfeffermühle gelegt werden, Würmerhaus oder Schwanzhund jedoch nach Möglichkeit nicht. Man sollte sich über die Vorgehensweise hierzu vor Spielbeginn mit seinen Mitspielern verständigen oder die konkretisierten Scrabble-Regeln zu Rate ziehen (siehe Weblinks).




_____________________________
Ich spiele, also bin ich ... / www.Lgb-Clan de