Partie-Statistik zu "Das Streben nach Glück"


Wie viele Partien werdem am Stück gespielt?

Statistik

Wie viele Spieler spielen eine Partie?

Statistik

Wie lange dauert im Schnitt eine Partie je Spielerzahl?

Statistik

Durchschnittliche Aufbau-, Abbau- & Erklärzeiten

Statistik

Detailübersicht (aus Detailangaben)



Wird geladen...
Spiel-Varianten:
Spielparteien:
Spielparteien-Kombinationen:
Punkte:



Liste sortieren nach: Spieldatum | Benutzername | Lesenswert

Übersicht der gespielten Partien (10 von 35 Partie(n) werden angezeigt)

Avatarbild
Gespielt am 13.03.19
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 4
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 130 Minuten

Erklärdauer: 35 Minute(n)
2
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Gespielte Version / Edition: The Pursuit of Happiness (2016)

Kommentar:
Pro:
- Viel gelacht über diverse Story-Elemente (siehe unten)
- Es bildeten sich schöne Geschichten, besonders bei H.
- Manchmal überkam es einen und man kaufte ein Projekt, einfach, weil man es haben wollte und nicht, weil es unbedingt zur Strategie passte.
- Interessantes Abwägen: Was muss sofort erledigt werden, damit es kein anderer wegschnappt und was kann man aufschieben, um es z. B. über die Short Term Happiness vergünstigt zu bekommen.
- In der Gruppe waren Gruppenprojekte deutlich interessanter als im Solo-Spiel, zumal hier auch ein Wettlauf um die Rollen entbrannte (den ich z. B. gegen A. verlor, die noch Geld in unser Fußballteam pumpte, in dem ich schon der Torwart und H. der Initiator war. Nur R. ging hier leer aus, machte das aber nächste Runde mit einem geteilten Gruppenprojekt zwischen ihr und H. wieder weg.)

Contra:
- Je nach Job oder Stresslevel stehen den Mitspielern sehr unterschiedlich viele Stundengläser (= Aktionen) zur Verfügung. Da kann bei denen mit wenig Aktionen schon mal Langeweile aufkommen, bis die anderen zuende gespielt haben.
- Das ganze wird am Ende auf die Spitze getrieben, als ich mich durch mein Martial Arts Sportprojekt bester Gesundheit erfreute und meine Mitspieler alle um eine Runde überlebte.
- Teilweise anfällig für langes Überlegen

Stories:
- H. schien erst ein gesundes Leben mit Yoga und früher Rente seines Raketenwissenschaftler-Level-3-Jobs zu führen, nur um dann auf das Lebensziel "Sterbe zuerst" hinzuarbeiten und sich mit unendlich viel Stress selbst ins Jenseits zu befördern. So ereilte ihn der Herzinfakt in der Gemäldegalerie.
- A. schnappte sich bereits in der zweiten Runde einen Level-3-Job und scheffelte Geld ohne Ende, um sich damit zig Gegenstände und Aktivitäten leisten zu können. Sie musste dafür aber auch mit extrem wenig Sanduhren leben.
- R. versuchte ihr Glück in der Motorradgang und häufte Ressourcen en mas an, allerdings fehlten ihr lange die geeigneten Projekte und auch Sanduhren, um diese wieder auszugeben.
- Da H. mir den von mir favorisierten Partner Melvin wegschnappte, nur, um ihn dann drei Runden später durch Sean zu ersetzen und vorher noch einen Urlaubsflirt anzufangen, blieb ich das ganze Spiel ohne Partner. So konnte ich viele Projekte bearbeiten - als Produzent dann z. B. mein Projekt Schauspielerei (noch aus der Jugendzeit) endlich als Star abschließen oder auch über das Hundetraining Einfluss gewinnen, welchen ich dann bei meiner neu gegründeten politischen Partei einsetzen konnte.
- H. suchte nach geeigneten grünen Karten und ein Aufschrei ging durch die Reihen, als er die bereits einmal getauschte Auslage u. A. mit der Brettspielesammlung direkt wieder austauschte.
- Ich konnte als einzige zwei Runden im hohen Alter spielen. Dadurch konnte ich die Lebensziele noch auf meine Seite ziehen und H. bei den Projekten übertrumpfen. A. schnappte ich dann das Ziel mit dem meisten Geld um eine Münze weg - nicht ohne vorher noch einen fünften und sechsten Gegenstand zu kaufen, um auch noch dieses Ziel zu erreichen. Das war zwar spieltechnisch alles legitim, aber dennoch fühlte es sich falsch und ungut an, als letzte noch eine komplette Runde spielen zu können und A. gleich zwei Lebensziele wegzuschnappen. Irgendwie merkwürdig. Einziger Trost: Dennoch ging der zweite Platz dann ganz knapp an A.


Avatarbild
Gespielt am 11.03.19
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 76 Minuten

1
Gespielte Version / Edition: The Pursuit of Happiness (2016)

Spiel-Variante: Solo-Variante

Kommentar:
Huhu, das war spannend. Immer wieder dachte ich während des Spiels, dass ich das Ziel von 50 Langzeitglücklichkeit und den drei erfüllten Lebenszielen niemals erreichen werde. Und es war dann am Ende auch wirklich sehr knapp - nur meine gehorteten Ressourcen (besonders das Geld) retteten mich über die Ziellinie. Dass diese Ressourcen umgewandelt werden, entdeckte ich kurz vor dem Zusammenräumen in der Anleitung. Ich wollte eigentlich schon eine Niederlage verbuchen. Also wirklich eine sehr knappe Sache.

Die Lebenszeile waren mindestens acht Geld am Ende, drei abgeschlossene Projekte und einen Job auf Level 3. Praktisch, dass bereits in der ersten Runde das Projekt "Fund Raising" auslag, mit welchem ich gleich die Erfüllung zweier meiner Ziele vorantreiben konnte. Daher brauchte ich mir um Geld von Anfang an keine Gedanken zu machen.

Dass es allerdings im gesamten Jobstapel nur einen Level 3 Job pro Jobart gab, wurde mir erst beim Durchsehen des Stapels klar, als ich Runde um Runde auf so einen Job wartete. Und auch hier entdeckte ich fast zu spät in der Anleitung, dass ich ja Kurzzeitglücklichkeit abgeben konnte, um die Auslage zu ändern. Daher musste ich in einer Runde durch die Jobs durchhecheln und in der anderen durch die Projekte, um noch an ein Gruppenprojekt zu kommen. Mensch, ist die Zeit knapp in diesem Spiel!

Auch interessant sind die Geschichten, die entstehen. Aus strategischen Gründen musste ich meine Beziehung zu Jimmy auf der Ebene halten, dass wir keine Familie gründeten. Zu Gunsten meiner Lebensziele enthielt ich ihm also das Voranschreiten in unserer Beziehung vor. Ich brauchte einfach den Austausch mit ihm, der mir Wissen brachte, welches ich brauchte, um in meinem Job voranzukommen. Schließlich wollte ich Raketenwissenschaftlerin werden! Total lustige Geschichten entstehen da.

Kurzum musste ich alle Register ziehen, um ganz knapp gewinnen zu können. Auch ein Lerneffekt: Wenn man nicht an Health-Icons herankommt und im Laufe seines Lebens seinen Stress reduziert, spielt man nur eine Runde in der "Hohes Alter"-Phase. Das ist vom Spiel so konstruiert und steht sogar extra in der Anleitung. Wirklich klar geworden ist mir das aber erst in der Runde davor. Erst recht, als mein Level-3-Job und meine Beziehung vier meiner Sanduhren fraßen und der Eintritt ins hohe Alter noch eine Sanduhr als Tribut forderten. Wenn es nicht mein Lebensziel gewesen wäre, hätte ich auf den Level-3-Job gut verzichten können. Oder schon vorher versuchen, in Rente zu gehen! Das probiere ich beim nächsten Mal. Ich bin gespannt, was die anderen Ziele so an Herausforderungen mit sich bringen und welche Geschichten geschrieben werden.



Errungenschaft:
Avatarbild
Gespielt am 09.07.19
von Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 60 Minuten

Aufbauzeit: 3 Minute(n)
Abbauzeit: 3 Minute(n)
1
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spielort: Bochum

Kommentar:
Ich entschied mich "Streber" zu werden, obwohl ich die Effekte "Nimm dir 1 Plättchen mehr, wenn du spielst/lernst/..." als nicht stark empfinde. Aber das andere "innere Kind" war de facto das gleiche mit einem anderen Schwerpunkt.

Meine drei Ziele lauteten dieses mal zwei Haustiere zu besitzen, 8 Geld am Lebensende in der Geldbörse zu haben und mit dem Eintritt in des Lebensabend zu sterben. Gerade das letztere ist in der Solo-Runde übel nervig. Du besitzt eine Runde weniger und genau die hat mir zum Punkte holen einfach gefehlt.

Dieses mal stieg ich, nachdem ich mich kurzzeitig als Moderator versucht hatte, in die Politik ein und arbeitete mich zum Bundeskanzler empor. Nebenbei besaß ich ein Karnickel und später auch ein Pferd. Das Pferd musste ich mir aber mit "Glück" und Reihen austauschen in der letzten Runde besorgen. Außerdem machte ich mehrere Kreuzfahrten und besaß eine ausgefallene Schmucksammlung (die einen Großteil meiner Punkte generierte). Nebenbei gab ich mich Kunst interessiert und besuchte Sammlungen. Als Bundeskanzler muss man sowas tun. Was so gar nicht zu meinem politischen Saubermann-Image passte war, dass ich zwei Beziehungen parallel geführt habe (Sherry und Victoria). Sherry konnte mir meinen Unterhalt für die zeitintensive (im Nachhinein hätte ich es lassen sollen!) Bundeskanzler-Karriere generieren, Victoria brauchte ich einfach, um ein bisschen Stress zu generieren. Schließlich brauchte ich einen frühen Tod... Ich starb übrigens, bevor ich mich als Bundeskanzler in den Ruhestand versetzen konnte, also anscheinend im Dienst. Ein Novum in der Bundesrepublik.


Avatarbild
Gespielt am 05.07.19
von Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 50 Minuten

Aufbauzeit: 5 Minute(n)
Abbauzeit: 3 Minute(n)
1
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spiel-Variante: Solo-Variante

Spielort: Bochum

Kommentar:
Argh! Zwei Punkte haben mir zum Sieg gefehlt. Dieses mal war es ganz schön stressig. Nach den ausliegenden Lebenswerk-Karten musste ich folgende Sachen erfüllen: 2 Haustiere, 2 erfüllte Lebensträume, 1 Job, 1 Beziehung über dem "Date-Level", 2 Aktivitäten, 2 Gegenstände und zwei Gruppenziele.

Da kam ich in der Lebensplanung ganz schön ins Schwitzen, aber zumindest (glaube ich) gab es im Gegensatz zu gestern keine Regelwackler. Nur bei den Gruppenzielen ist mir nachher ein Fehler aufgefallen, die habe ich gestern komplett ignoriert und war dort deswegen heute ein bisschen unsicher.

Wie schon gestern wurde ich Kostümbildner, interessierte mich aber schon früh in meinem Leben fürs Schreiben. So brachte ich einen Beststeller heraus! Außerdem gründete ich eine Lerngruppe, die hervorragend zu meinem (spät abgeschlossenen) Politikstudium passte. Ich kaufte mir zum Erfüllen des Lebenswerkes eine Kunstsammlung und eine relativ hochgelevelte Schminktasche (, die mir brav jede Runde einen Punkt brachte). Hamster und Krabbelviecher waren meine zwei Haustiere: Die Gruppenziele wurden erst spät aufgedeckt, also startete ich alleine einen Kurztrip und gründete eine Ein-Mann-Band (Ich war die Gitarre und der Agent - War bestimmt klasse Mucke!). Ich lachte mir eine Freundin an (Grüße gehen raus an Michelle, sie war im Unterhalt nicht ganz günstig ;)). Relativ langweilige Hobbys (Aktivitäten), die öfter im Leben unternahm waren übrigens im Park spazieren gehen und Kanu fahren. Beides sorgte aber dafür für Entspannung.

Auch, wenn ich also die Lebenswerk-Aufgaben erfüllt habe, fehlten mir 2 Punkte, um das ganze hier als Sieg verbuchen zu können. Aber es lief schon sehr viel besser als gestern. Dieses mal konnte ich mir zumindest eine kleine passende Maschinerie zusammenbauen, die jede Runde Ressourcen abwarf.


Avatarbild
Gespielt am 02.10.19
von Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 3
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 105 Minuten

Aufbauzeit: 4 Minute(n)
Abbauzeit: 4 Minute(n)
Erklärdauer: 20 Minute(n)
0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spielort: Bochum

Kommentar:
Gewonnen? Verloren? All das ist bei "Streben nach Glück" irgendwie nicht so wichtig, wie seinen eigenen Lebensweg zu verfolgen (klar sage ich das als Unterlegener - Aber gegen den gesunden Lebensstil von BrRi kam man halt nicht an). Was mir aber mit Mitspielern schon auffält: Man spielt so seinen Stiefel runter, was die anderen machen ist im Prinzip egal, außer sie klauen gute Karten aus der Auslage.

Alex:

Schlug sich als Musiker durch. Er spielte professionell Schlagzeug und spielte gerne Golf (dadurch verwandelten sich die Einnahmen vom Job direkt in 2 Siegpunkte). Er besuchte Konzerte, das Aquarium und fuhr Kanu. Zweiteres vor allem aus Umweltschützer-Perspektive (so muss es sein, schließlich investierte er viel in seine Umweltschützer-Karriere und sein politisches Programm). Kurz bevor er starb erwarb noch einen Gaming-Pc. Zu erwähnen ist seine Freundin Dana, die brauchte er vor allem, weil sie ihm zusätzlich Geld brachte (Gründe Beziehungen einzugehen können so simpel sein) - schließlich verschlangen seine Hobbys schon all das Geld des Musiker-Berufs.

BrRi:

Die Biologin, die zwar die zweite Hälfte des Spiels durchgehend nach Aufstiegschancen im Job suchte, aber keine fand, war auf jeden Fall bis ins hohe Alter die aktivste von uns... und überlebte uns alle. Die Übung in Meditation früh im Spiel stellte sich als gute Investition heraus - Sie erwarb 1 Gesundheit und lebte so wesentlich stressfreier als wir anderen beiden. Sie fuhr ledeinschaftlich Ski und wanderte (erst nur bis ins nächste Dorf, dann längere Touren). Früh entwickelte sie sich zu einer echten Meisterdetektivin, die Krönung ihrer Karriere (die Aufdeckung eines waschechten Komplotts) kam dafür relativ spät. Außerdem versuchte sie sich als Autorin.

SeLi:

SeLi war von Anfang an "Reich" und erhielt ein Goldstück pro Runde. Das brachte schon mal dumme Sprüche von der politisch linken Konkurrenz am Tisch. Er lebte ein bisschen von den Zinsen, aber natürlich reichte das nicht aus. Zusätzlich jobbte er als Assistenzarzt (Zögling reicher Eltern eben). Das Geld, was er dort verdiente floss zum Teil wieder ab. Vor allem seine Münzsammlung erwies sich als kostspieliges Hobby. Er entwickelte eine Leidenschaft für den Film (Amateurfilmer) und besuchte regelmäßig das Theater. Kurz vor dem Lebensabend verwirklichte er seinen Traum und erwarb ein Haustier. Nachdem er den Affen, das Pferd und den exotischen Vogel nicht bei sich aufgenommen hatte... wurde es ein Lama. Immer mal wieder fuhr er auch Go-Kart, zum Beispiel in der Runde vor seinem Ableben (glaubt hier wer an Zufälle?). Das Lama überlebte ihn.

Hat Spaß gemacht. Es war ein wenig lang (für unsere Runde), aber es fühlte sich gar nicht so an. Das ist doch ein gutes Zeichen.


Avatarbild
Gespielt am 02.08.19
von Kilmister
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 4
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 120 Minuten

Aufbauzeit: 8 Minute(n)
Abbauzeit: 5 Minute(n)
Erklärdauer: 5 Minute(n)
0
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spiel-Variante: mit Extraleben

Kommentar:
Drei Neulingen (Gelegenheitsspielern) das Spiel grob schnell erklärt und losgespielt - bei den Feinheiten (nur einen Job, wie reduziert man Stress etc.) muss man immer wieder nachhelfen, aber dennoch haben alle Spaß.

Da immer wieder neue Karten ins Spiel kommen, wollen die Leute diese auch ergattern und gleichzeitig will man bei seinen Karten, die man bereits besitzt auch weiterkommen. Das macht einen großen Reiz aus. Durch das Thema sind alle gleich angesprochen und keiner schaltet ab.

Und bei den ersten Partien ist das Spiel eher ein austesten, wie es funktioniert und was man machen kann - richtige Strategien kommen wohl erst später.

Avatarbild
Gespielt am 28.07.19
von Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 60 Minuten

Aufbauzeit: 4 Minute(n)
Abbauzeit: 4 Minute(n)
0
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spiel-Variante: Solo-Variante

Spielort: Bochum

Kommentar:
45 Punkte und schon wieder verloren. Dieses mal konnte ich aber eine Schwachstelle in meiner Strategie feststellen. Meine Briefmarkensammlung war leider gar nicht kompatibel mit meinem Beruf (schon wieder Politiker) - Sie produzierte Wissen, gebraucht hätte ich allerdings Kreativität und Interaktion. So musste ich einen Zeitmarker ständig auf "Spielen" oder "Interagieren" setzen. Zusammen mit meiner Freundin und dem Beruf konnte ich mir da nicht passendes mehr zusammen stellen. Generell auch ein sehr ressourcenarmer Durchgang von mir.

Blöd...


Avatarbild
Gespielt am 16.07.19
von Kilmister
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 2
Spieldauer: 120 Minuten

Aufbauzeit: 8 Minute(n)
Abbauzeit: 5 Minute(n)
Erklärdauer: 8 Minute(n)
0
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spiel-Variante: Solo mit Extraleben

Kommentar:
Im Grunde ein einfaches (von der Schwierigkeit her) Workerplacement. Dennoch gibt es vier verschiedene Kartenarten, fast jede hat noch Unterarten und dementsprechend gibt es feine Regelunterschiede. In den ersten Partien muss man also immer wieder in den Regeln nachlesen, was man wie verbessern kann oder wie die Kartenarten sich beeinflussen.

Ansonsten spielen sich die Partien unterschiedlich, beim ersten bin ich knapp mit 46 Punkten knapp am "Sieg" gescheitert. Bei der zweiten Partie hatte ich mir gleich einen Stufe 3 Job geschnappt, der viele Ressourcen und Aktionsmarker benötigte, aber eine Runde darauf war ich gleich in den Ruhestand gegangen und hatte ein solides Einkommen ohne Aktionsmarker einsetzen zu müssen. Ich dachte "die Partie wird aber dröge, das schaffe ich doch locker" - am Ende hatte ich aber dennoch nur 40 Punkte.

Ich schätze also, dass darin doch sehr viel mehr Taktik und geschicktes Ressourcenmanagment drin steckt, zunächst wirkt alles recht "nett" und simpel. Auf jeden Fall sind da viele tolle Mechaniken und Vernetzungen (Glücks- und Stressbarometer, verschiedene Lebenswerke, Gemeinschaftsziele, Berufe oder Aktivitäten, die als Unterhalt auch Aktionsmarker benötigen, ...).

Es bringt auf jeden Fall Spaß und das Thema holt jeden ab!

Avatarbild
Gespielt am 04.07.19
von Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 1
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 40 Minuten

Aufbauzeit: 3 Minute(n)
Abbauzeit: 2 Minute(n)
0
Gespielte Version / Edition: Das Streben nach Glück (2019)

Spiel-Variante: Solo-Variante

Kommentar:
Leider verloren. 10 Punkte zu wenig, das ist schon eine ordentliche Hausnummer. Hatte auch noch einige Regelwackler drin, z.B. habe ich das Glück nicht immer zurück gesetzt, die Karten waren zudem nicht gut gemischt - Viel zu viele Aktivitäten und zu wenige Gegenstände.


Avatarbild
Gespielt am 03.10.17
von KeBo
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 4
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 150 Minuten

Aufbauzeit: 5 Minute(n)
Abbauzeit: 5 Minute(n)
Erklärdauer: 20 Minute(n)
0
Spielort: Gummersbach

Kommentar:
Ein neues, tolles Spiel des Lebens. Sehr schön thematisch.
Wir spielen „unser“ Leben und streben dabei nach Glück (=Siegpunkte). Es entsteht eine richtige Persönlichkeit mit Hobbies, Erlebnissen, beruflichem Werdegang, Beziehungen, vielleicht Familie, Besitz und Reisen. Dabei greifen die verschiedenen Tätigkeiten ineinander und alles macht Sinn. Habe ich zwei Beziehungen gleichzeitig, so erzeugt das Streß. Versuche ich zufiele Projekte, Beziehungen und Berufe gleichzeitig zu realisieren, so erzeugt auch das Streß und habe ich sehr viel Streß, verkürzt das meine Lebenszeit. Habe ich einen Job mit hohem Einkommen und Familie, so habe ich zwar viel Geld, aber keine Zeit mehr für Hobbies. Es fühlt sich rund an.
Und wenn dann nach gut zwei Stunden das Leben gelebt ist und die Siegpunke das Glück gezählt wird, ist es doch eigentlich egal, wer gewonnen hat, denn wir haben alle was erlebt und viel Spaß gehabt.
Das war meine Erstpartie, bei der ich die Zeit sehr genossen habe, ob das auch nach mehreren Partien noch so ist, weiß ich nicht, daher noch keine Bewertung.