Partie-Statistik zu "Agricola: Baustoffeeples"


Wie viele Partien werdem am Stück gespielt?

Statistik

Wie viele Spieler spielen eine Partie?

Statistik

Wie lange dauert im Schnitt eine Partie je Spielerzahl?

Statistik

Detailübersicht (aus Detailangaben)



Wird geladen...
Spiel-Varianten:
Spielparteien:
Spielparteien-Kombinationen:
Punkte:



Liste sortieren nach: Spieldatum | Benutzername | Lesenswert

Übersicht der gespielten Partien (7 von 99 Partie(n) werden angezeigt)

Avatarbild
Gespielt am 30.12.19
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 4
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 131 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
- Lehrstunde für J. - die erste Partie ist einfach hart, erst recht, wenn man mit Spielern spielt, die das Spiel schon kennen. Dennoch toll, dass sie es sportlich nahm und das Spiel dennoch gut fand.
- F. hatte mehr Glück als Verstand bei den Karten und erhielt Rohstoffe und Nährwerte on Mass. Er haute eine Ausbildung und Anschaffung nach der anderen heraus.
- Ich war sparsamer und holte erstmal die wichtige große Kochstelle. Sonst war ich Beerensammler, der bei Holzeinfuhr auch ein Nährwert erhielt und konnte als Lehmmischer immer zwei zusätzliche Lehm bekommen, wenn ich aussschließlich Lehm erhielt. Die Tränke erlaubte mir, früher als eigentlich möglich in großzügige Tierzucht einzutauchen. Und schnell natürlich die Lehmhütte ausbauen und zusätzliche Arbeiter heranziehen.
- J. strauchelte etwas mit dem Ausbau der Hütte und den weiteren Arbeitern. Das passiert schnell bei der Jungfernpartie. Beim nächsten Mal wird es besser.


Avatarbild
Gespielt am 22.08.14
von RIESENFUSS
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 2
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 80 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Spielort: Helmarshausen

Kommentar:
Mit 2 Bettelkarten, wegen zu viel Gier vor der 2. Ernährung und Schafklau von Michael


Avatarbild
Gespielt am 23.11.13
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 2
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 95 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
Unsere anderen beiden Mitspieler hatten sich verabschiedet und eigentlich war erst spaßeshalber Agricola angesprochen worden, aber wir merkten schnell, dass uns die nächtliche Uhrzeit von 2h morgens nicht von einer Partie abhalten konnte. Also legten wir los.

Immer wieder ein schönes Spiel. Nachdem die Regelfrage geklärt war, ob man Getreide jederzeit 1:1 in Nahrung umwandeln kann (ja, man kann), konnten wir uns gut ins Spiel vertiefen.
Zunächst sah es nach einem guten Vorsprung für mich aus. Ich dachte, mein Steinhaus und der gut ausgebaute Hof (dank der Pflüge) bringen den Sieg für mich. Aber S. baute viele Anschaffungen mit Sonderpunkten und konnte damit punkten. Somit schaffte er letztendlich doch einen Vorsprung von 2 Punkten. Coole Partie.

Ich baute: Pflüge, Holzlieferant, Schnitzer, Waldweide, Käutergarten.


Avatarbild
Gespielt am 06.09.13
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 2
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 90 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
A. baute einen hübschen Weinkeller und den Held aus dem CZ-Deck. Ich konnte die Kombi aus Zimmermann, Häuptling und Holzschuh nutzen.


Avatarbild
Gespielt am 08.05.13
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 4
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 120 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
T. verabschiedete sich zu einer Runde Imperial - ich sagte ihm zwar, dass er da vor 2h nachts nicht rauskommen würde, aber er wollte es nicht glauben. Da ich aber eh was länger spielen wollte, passte es auch mir gut in den Kram. Und recht behielt ich auch - erst nach zwei verließen wir den Spieletreff.

Wenn man mit anderen Leuten als gewohnt spielt, kann man einiges über andere Strategien in dem Spiel lernen. Man bleibt doch, wenn man mit bekannten Gegnern spielt, in einem bestimmten Fahrwasser, zumindest mal, solange man mit der Strategie gut fährt. Wenn dann andere dazukommen, erkennt man interessante neue Wege, um an Punkte heranzukommen. Die Herangehensweise von S. und T. waren doch sehr anders als von A. und mir. Am Ende war es dann vom Ergebnis her doch nicht ganz so schlimm - T. zählt da nicht, er hatte einen absoluten Dusel mit den Handkarten, das war nicht normal.
Wir nehmen mit, dass man diese "Bekomme die nächsten Runden immer ein ..."-Ausbildungen/Anschaffungen doch sehr sinnvoll einsetzen kann (hatten wir in unseren Partien in der alten Runde vollkommen unterschätzt). Wir nehmen aber auch mit, dass bei der Spielweise von S. und T. die schöne Bauernhofatmosphäre doch sehr verloren geht. A. und ich haben sie jedenfalls sehr vermisst. Irgendwie hatte man das Gefühl, dass wir beide noch so richtige Vogtsbauern aus alten Zeiten sind und S. und T. schon den Sprung in die effizientere Neuzeit ohne Bauernhofromantik geschafft hatten. A. und ich wollen die nächste Runde lieber nochmal in der alten Runde spielen, um zu testen, ob man die neuen Strategien auch mit Atmospäre spielen kann. :-)

PS: Diese Baustoffmeeple brauche ich auch noch irgendwann...


Avatarbild
Gespielt am 06.02.13
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 2
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 60 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
A. und ich legten zum ersten Mal mit der erweiterten Version los. Endlich! Ich freute mich über Kürbiskernöl, Restaurator, Hauslehrer und ein Bohnenfeld.


Avatarbild
Gespielt am 09.01.13
von Nanokruemel
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil

Spielerzahl: 3
(Gut spielbar)

gespielte Partien: 1
Spieldauer: 70 Minuten

0
Diese Partie ist Teil eines Spieletreffs.

Kommentar:
Meinen beiden Kollegen dieses herrliche Spiel in der Familienversion erklärt. Hatten viel Spaß dadurch, dass wir uns immer wieder in die Quere kamen und einer dem anderen die begehrte Aktion wegschnappte. T. ging unter die Getreidebauern, bis ihm einfiel, dass man Getreide ja mit einer Extraaktion backen muss, damit es wirklich ertragreich ist. Eine riesengroße Weide baute fast alle Hoffelder von T. zu. Auch ein Steinhaus konnte er sich leisten. A. wurde Rinderzüchter und bekam eine große Herde. Auch andere Tiere hielt sie sich und ihr Ackerbau florierte. Bei mir war das vierte Familienmitglied ohne Platz in der Hütte da. Schafe waren mein Essenslieferant.
Hoffe, dass wir bald auch mit Ausbildungen und kleinen Anschaffungen spielen können.