Bewertungsstatistiken zum Spiel "Der Hobbit - Smaugs Einöde"


Liste sortieren nach: Wertung | Benutzername | Datum | Lesenswert

Bewertungen mit Kommentaren von ...

ClaFi
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Zunächst mochte ich 'Smaugs Einöde' lieber als 'Eine unerwartete Reise', weil die Unwägbarkeit des Drachens eine spannende Variante ins Spiel bringt. Allerdings kann sich das Spiel durch den Drachen auch bis zum Unerträglichen in die Länge ziehen. Daher bewerte ich das Vorgängerspiel mittlerweile höher. Nichtsdestotrotz kann man mit 'Der Hobbit' wahre Abenteuer erleben. Das Schicksal spielt einem übel mit, aber genügend Ausdauer führt hier meist zum Ziel!

0
Brakus71
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Lizenz-Abenteuer-Koop-Spiel für 2-4 Spieler ab 10 Jahren.

Im Spiel zum zweiten Film der Hobbit-Trilogie müssen Bilbo und die Zwergengemeinschaft durch die namensgebende Einöde reisen und sich zum ersten Mal dem Drachen Smaug stellen. Es gilt das auserkorene Zielfeld gemeinsam zu erreichen, bevor Smaug in Esgaroth einfällt.


Spielablauf:
Der Spielplan wird in der Tischmitte ausgebreitet, der Würfel bereitgelegt und der Gandalf- sowie Smaug-Stein auf ihre Startpositionen gestellt.
Die Spieler wählen eine Farbe und stellen ihre je 2 Figuren zusammen mit der Bilbo-Figur (mit Ring) auf ihr Starfeld, neben Gandalfs. Zudem erhalten sie die 4 Bewegungskarten in ihrer Farbe.
Die Spielkarten werden gut gemischt und gemäß ihrer Rückseite auf die zugehörigen Ablageplätze verdeckt gelegt.
Von den "Beorns-Haus"-Karten zieht jeder Spieler noch 3 auf die Hand und muss dabei evtl. rote "sofort"-Karten direkt ausspielen und ausführen.
Der älteste Spieler beginnt das Abenteuer.

Der aktive Spieler darf immer eine Bewegungskarte nutzen, um eine seiner Figuren entsprechend des Wertes fortzubewegen. Dann kann er Handkarten ausspielen, um z.B. Bilbo vorwärts zu bringen oder andere Gefährten mit zu nehmen. Und schliesslich zieht er 2 Handkarten nach (immer von dem Stapel, in dessen "Region" sich der Spieler mit seinen Figuren aufhält). Hiernach folgt der nächste Spieler.

Die Bewegung muss immer ausgeführt werden und dazu sucht der Spieler sich eine der offen ausliegenden Karten aus: 3, 4, 5 und 1/2/3. Bei Letzterer darf sich die Zugweite ausgesucht werden, die anderen Karten geben die exakte Bewegungsweite vor, die gezogen werden muss! Die 3er-Karte ist mit einem Pony versehen und bedeutet, dass hier eine zweite Figur mitbewegt werden darf, wenn sie auf dem selben Feld stand.
Er darf sich aber aussuchen, welchen seiner beiden Zwerge er bewegt - aufteilen darf er die Bewegungspunkte aber nicht.
Auf jedem Feld dürfen bis zu 2 Figuren stehen und an Smaug kann kein Zwerg vorbeiziehen (ausser Bilbo, solange er den Ring hat).

Die Handkarten benötigt man u.a. zur Bewegung anderer Figuren (Bilbo oder andere Zwerge "mitnehmen" z.B.), aber vor allem für die Kämpfe, die sich auf fast jedem Abenteuerfeld ergeben.

Beendet eine Figur ihren Zug auf einem Abenteuerfeld (und es gibt kaum Ruhepausen unterwegs^^), muss der Spieler vom regionalen Abenteuerkartenstapel eine Karte ziehen. Einzig Bilbo (MIT Ring, ohne Ring ist auch er fällig^^) kommt unbehelligt vorwärts und bei eventuellen Rückwärtszügen (gibt es gelegentlich zur Strafe bei nicht bestandenen Kämpfen) muss ein Abenteuerfeld nicht beachtet werden.

Die Karten sind i.d.R. sehr deutlich und der Spieler folgt den Anweisungen.
Sind feindliche Kreaturen abgebildet wird gekämpft!
Für den Kampf nimmt der Spieler von seinen Handkarten soviele Verbündete zusammen (sofern vorhanden), wie er benötigt, um der Kampfkraft des Feindes GENAU zu entsprechen.
Befindet sich Gandalf in derselben Region (jeweils naheliegendes großes Gandalffeld), wie die kämpfende Figur, kann EINE der ausgespielten Gefährtenkarten ihren Kampfwert verdoppeln.

Wurde das Abenteuer bestanden, kommt diese Karte aus dem Spiel.

Beim Nachziehen von Handkarten ist zu beachten, dass ein Spieler maximal 6 davon haben darf, Überzählige muss er nach Wahl abwerfen!

Der Drache Smaug wird immer dann vorwärts bewegt, wenn eine Smaug-Karte gezoge wird.
Zusätzlich den vorgebenen Bewegungspunkten, darf er immer noch eine weitere Zahl an Feldern vorrücken, die als "+X"-Bonus mit angegeben ist. Dies kann nur verhindert werden, wenn Gandalf an der Drachenhöhle steht.
Zieht Smaug genau auf ein Feld, auf dem Spielerfiguren stehen, sind diese tot und kommen sofort aus dem Spiel!
Zieht er über Gefährtenfiguren hinweg, werden diese anschliessend um 10 Felder zurückbewegt!

Um den Drachen zurück zu treiben und so den Weg für die Gefährten wieder frei zu machen, muss er bekämpft werden.
Dazu spielt der Spieler - wenn er direkt auf dem selben Feld steht - seine höchste Gefährtenkarte (Kampfwert) aus, um den "Schutzpanzer" des Drachen zu durchbrechen. Danach spielt man eine weitere Karte aus, um den Drachen um entsprechend viele Felder zurück zu setzen.

Das Spiel endet, wenn jeder Spieler mit einem seiner Zwerge - nachdem zuvor einer der Gefährten den Schlüssel Thorins zum Öffnen der Geheimtür zum Berge Erebor vor Ort abgegeben hat - und Bilbo das Zielfeld erreicht hat. Damit gewinnen die Spieler gemeinsam!
Verloren ist das Spiel hingegen, wenn Smaug das Drachenfeld vor Esgaroth erreicht oder ein Spieler beide Zwergenfiguren verliert bzw. Bilbo (ohne Ring) stirbt!


Fazit:

Das 2. Spiel dieser Reihe ähnelt dem Ersten schon sehr und nicht nur optisch. Der Aufbau und das Spielprinzip ebenfalls und so verläuft das Spiel ähnlich spannend (Kämpfe) bis langatmig (vor- und zurückziehen der Figuren).
Die Zusammenarbeit unter den Spielern klappt ganz gut mit Hilfe der spezielleren Aktionskarten und mit ein wenig Kartenglück kann Smaug auch gut angegangen werden.
Aber wenn Fortuna unlustig ist, wird das ganze Unterfangen eher mühselig und das Spiel zieht sich etwas.
So eine Spielmechanik soll schon fordern, damit der Koop-Gedanke des gemeinsamen Grübelns auch umgesetzt wird, aber eine gewisse Kurzweiligkeit ist dennoch von nöten, damit die Motivation auch erhalten bleibt. Dies haben wir in den Testrunden etwas vermisst! Dabei wird das HdR/Hobbit-Feeling an sich schon ganz gut herübergebracht.
Insgesamt ist es auch keinesfalls ein schlechtes oder arg langweiliges Spiel, aber für mehrfaches Hervorholen der Spieleschachtel auf den Tisch wird es nicht langen.
Knapp an den 4 Punkten vorbei.

[Wir danken Kosmos für das Testexemplar!]

0

Auch bewertet von ...

kein Avatarbild

Lorin
Stern Stern Stern Stern Stern Kein Stern

Avatarbild

Sekahedo
Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Detailübersicht Gesamtwertung

Statistik

Detailübersicht Spieleinhalte

Strategie / Planung:
Statistik
Glücksfaktor:
Statistik


Spielerinteraktion / Verhandlung:
Statistik
Wissen / Raten / Erinnerung:
Statistik
Geschick / Schnelligkeit:
Statistik

Detailübersicht restliche Bewertungen

Komplexität:
Statistik


Qualität des Spielmaterials:
Statistik


Qualität der Anleitung:
Statistik


Preis-/Leistungsverhältnis:
Statistik