Bewertungsstatistiken zum Spiel "Quanto"


Liste sortieren nach: Wertung | Benutzername | Datum | Lesenswert

Bewertungen mit Kommentaren von ...

Brakus71
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Sammelspiel für 2-6 Spieler ab 8 Jahren von Mike Fitzgerald.

Die Spieler müssen durch geschicktes Auslegen ihrer Zahlenkarten weitere Karten sammeln und so am Ende über die meisten verfügen, um zu gewinnen.


Spielvorbereitung:
DIe Karten werden gut gemischt und an jeden hiervon 4-5 (je nach Spielerzahl) ausgeteilt und vier weitere Karten offen ausgelegt, der Rest kommt als Nachziehstapel daneben. Die Zahlenchips ("Quanto"'s) werden für alle gut erreichbar in der Tischmitte nebeneinander ausgelegt.


Spielziel:
Die meisten Karten zu sammeln!


Spielablauf:
Der aktive Spieler durchläuft immer folgende 4 Phasen, bevor der nächste Spieler folgt:

1) Karte ausspielen; es wird eine Karte auf eine der ausliegenden Karten gespielt.

2) Aktion ausführen; es stehen 3 Aktionen zur Wahl:

- Eine oder mehrere aus der Auslage an sich nehmen. Eine Karte, wenn sie dem Wert der ausgespielten Karte entspricht, mehrere Karten, wenn diese zusammen den Wert der ausgespielten Karte ergeben. Die Karte,n werden dann auf einem "Gewinnstapel" beiseite gelegt.

- Einen "Quanto" bilden. Es wird eine Karte ausgespielt, die der Spieler vor sich ablegt und anschliessend legt er eine Karte aus der Auslage dazu. Die Summe dieser beiden Karten (dem "Quanto") erlaubt ihm das Nehmen eines hierzu passenden Zahlenplättchens. Das Zahlenplättchen wird vor diesen so gebildeten Stapel abgelegt und nun darf der Spieler aus der Auslage weitere Karten nehmen und hier auf den Stapel legen. Eine Karte, die dem Wert des Quanto entspricht oder mehrere Karten, die gemeinsam dem Wert entsprechen.

Der "Quanto" kann weiter ausgebaut werden, indem der Spieler in einer weiteren Runde eine Karte ausspielt und zusammen mit einer (oder mehreren) Karte(n) aus der Auslage auf einen Wert kommt, der dem "Quanto" entspricht, dann darf er die Karten ebenfalls hier ablegen.
Alternativ kann er den "Quanto" auch nehmen und seinem Gewinnstapel hinzufügen. Dazu spielt er eine Karte aus, die dem "Quanto" entspricht und darf danach eine (oder mehrere) Karte(n) aus der Auslage, die (gemeinsam) dem Quanto entspricht (entsprechen), nehmen und noch dem Stapel hinzufügen.

- Eine Karte abwerfen. Können die ersten beiden Möglichkeiten nicht genutzt werden, kann der Spieler eine Karte in die Auslage ablegen. Sollte die Karte eine "1", "2" oder "3" sein, wird deren Sondereigenschaft nun durchgeführt (s.u.)!

Sonderkarten:

- "1"; der Spieler darf von seinen Mitspielern eine Karte einfordern, die sie ihm von ihrem Gewinnstapel geben und er sie auf seinen ablegt.

- "2"; der Spieler muss eine zweite Karte ausspielen (die ebenfalls eine der drei Aktionen auslösen kann). Dies wiederholt sich, wenn noch eine "2" ausgespielt wird.

- "3"; der Spieler deckt 3 Karten vom Nachziehstapel auf (wenn möglich) und legt diese offen neben die Auslage. Von diesen wählt er eine aus, um eine der drei Aktionen auszuführen, spielt er dabei noch eine "3" aus, werden wieder drei Karten aufgedeckt. Die jeweils anderen (gezogenen) Karten werden abgeworfen.

- "Regenbogen" ("4", "11"); die Karten bieten zwei Möglichkeiten, zum einen können sie aus der Hand gespielt werden, um einzelne Karten oder den "Quanto" zu nehmen und erlauben dann die Hinzunahme einer weiteren, beliebigen Karte aus der Auslage auf den eigenen Gewinnstapel. Oder sie wurde für die Auslage nachgezogen, dann erhöht sie das Auslagenlimit um je +1 (also statt z.B. nur 4 Karten in der Auslage, nun 5).

- "Joker"; ein Joker wird entweder klassisch eingesetzt und kann so für eine Zahl ("1" - "12") genutzt werden, oder zum Stehlen des Gewinnstapels eines Mitspielers.
Hierfür legt er den Joker auf den Gewinnstapel eines Gegners, wenn er die zweite Aktion "Quanto nehmen" wählt, anstatt auf den eigenen und nimmt sich so dessen Stapel und legt ihn auf seinen.

3) Auslage auffüllen; hat der Spieler alle gemacht, was er wollte, füllt er die Auslage wieder entsprechend auf.

4) Kartenhand auffüllen; am Ende seines Zuges füllt er seine Kartenhand wieder auf (4-5 Kartenlimit, je nach Spielerzahl).


Spielende:
Sobald die letzte Karte vom Nachziehstapel genommen wurde, entfällt fortan das Auffüllen und wenn kein Spieler mehr eine Karte auf der Hand hält, endet das Spiel.
Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt.


Fazit:
"Quanto" ist ein kleines, feines Kartenspiel für die Runde zwischendurch.
Das Regelwerk wirkt allerdings etwas aufgebläht, wohl um möglichst viel Varianz mit den Karten zu ermöglichen - hier wäre weniger aber mehr gewesen.
Die Karten sind schön bunt und von einer griffigen Stärke. Der Rundenablauf, so denn einmal verinnerlicht, ist eingängig und relativ zügig möglich.

Die Kurzweil hält für einige Spielrunden an, aber irgendwann wiederholt sich der Ablauf zu sehr, so dass erstmal eine längere Pause nötig wird, bevor das Spiel wieder auf den Tisch kommt.

Rundum aber durchaus spielenswert, am besten im Zuge eines Amigo-Kartenspiel-Abends (es gibt ja soviele^^).


weiterführende Hinweise:

- Fotos: http://www.heimspiele.info/HP/?p=10234

1
Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Kommentar:
Jeder Spieler versucht am meisten Karten zu sammeln.

Das Spiel:

Im Spiel befinden sich Karten mit den Zahlen von 1 bis 12, hinzu kommen zwei Joker, deren Zahlenwerte vom Spieler bestimmt werden können.

Es wird eine Auslage an vier Karten ausgelegt und jeder Spieler erhält eben so viele Karten auf die Hand. Nun gilt es für jeden Spieler, der an der Reihe ist seine Handkarten mit denen der Auslage sinnvoll zu kombinieren.

Entweder der Spieler kann die Zahlen der Auslage so addieren, dass der Wert dem einer seiner Handkarten entspricht. Zum Beispiel liegen in der Auslage: 4, 8 , 10 und 12. Der Spieler besitzt ebenfalls eine 12 in seiner Hand. Wenn er jetzt die 12 spielt kann er die 4 und die 8 zu einer 1 addieren und würde die bereits ausliegende 12 ebenfalls erhalten. Das heißt: Man kann beliebig viele Karten kombinieren, hauptsache jede Karte ist entweder entsprechend der ausgespielten Zahl oder kommt in einer Addition vor.

Es ist aber auch möglich ein Quanto zu bilden. Hierfür wird eine ausgespielte Karte mit einer Karte in der Auslage kombiniert. Als Beispiel: Die Auslage besteht aus 10, 2, 8 und 12. Der Spieler besitzt eine 4 auf der Hand. Wenn er nun die 4 und die 8 kombiniert sind das zwölf. Er sammelt also die 8, die 10 und die 2 (ergeben zusammen 12) und die 12 einsammeln. Gebildete Quantos kommen sich sofort auf den Punktestapel. Sie werden mit einer entsprechenden Marke markiert. Jede Marke kann nur auf einem Stapel im Einsatz sein: Das heißt, wenn ein Spieler ein 12er-Quanto gebildet hat, können dies seine Mitspieler erst einmal nicht tun! Um ein Quanto auf den Punktestapel zu tun, muss man schlicht in einer der darauffolgenden Runden nochmal ein Quanto mit der enstprechenden Zahl bilden. Dann kommt die Marke in die Tischmitte zurück und die Karten kommen alle (sowohl neuer, als auch alter Quanto) auf den Punktestapel.

Sollte man keine Karte sinnvoll spielen können, um Punkte zu generieren oder ein Quanto zu bilden muss der Spieler eine seiner Handkarten zu der Auslage legen. Manche Karten erwirken dann Spezialeffekte, etwa: Klaue dem Gegner einen Punkt, führe eine weitere Aktion durch und weitere.

Spielende:

Das Spiel geht solange weiter, bis jeder seine Handkarten losgeworden ist. Dann werden die Karten gezählt, wer mehr von diesen ergattern konnte, der gewinnt.

Meine Meinung:

Ich bin eher abgeneigt Quanto öfter zu spielen: Es ist dabei auch weniger die Rechnerei, die mich nervt (Im Zahlenraum bis 12 kenne ich mich aus!), als viel mehr, dass ich von Auslage und Handkarten abhängig bin und absolut keine bestimmte Taktik verfolgen kann. Es geht in jeder Runde nur um die Frage: Wie kann ich mit dieser Kombination am meisten Karten ergattern. Das ist für mich keine Fragestellung, die über eine halbe Stunde Spiel trägt. Zudem ist die Downtime doch recht hoch, da jeder auch nur dann sinnvoll über seine Möglichkeiten nachdenken kann, wenn er dran ist, da sich die Auslage sehr stark verändert.

Bei Quanto winke ich also eher dankend ab, ich bin viel lieber Stratege und teste Dinge aus, als "Optimierer", der überlegt, wie er jetzt das beste aus der Situation rausholen kann. Es gibt sicher Leute den Quanto Spaß macht, mir leider nicht.

Dafür sehen die Karten toll aus. Coole kräftige Farben.

1

Detailübersicht Gesamtwertung

Statistik

Detailübersicht Spieleinhalte

Strategie / Planung:
Statistik
Glücksfaktor:
Statistik


Spielerinteraktion / Verhandlung:
Statistik
Wissen / Raten / Erinnerung:
Statistik
Geschick / Schnelligkeit:
Statistik

Detailübersicht restliche Bewertungen

Komplexität:
Statistik


Qualität des Spielmaterials:
Statistik


Qualität der Anleitung:
Statistik


Preis-/Leistungsverhältnis:
Statistik