Bewertungsstatistiken zum Spiel "Werwölfe - MorgenGrauen"


Liste sortieren nach: Wertung | Benutzername | Datum | Lesenswert

Bewertungen mit Kommentaren von ...

Cynomys
Nachricht an Nutzer schicken Benutzerprofil
Avatarbild

Stern Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern Kein Stern

Bewertete Version:
Werwölfe - MorgenGrauen (2016) - Deutsch

Kommentar:
In "Werwölfe - MorgenGrauen" wird versucht das berühmte Werwolf-Konzept auf nur eine Nacht zu reduzieren.

Hierbei stellt man sich aus mehreren Rollen eine Auswahl an Charakteren für die eigene Runde zusammen. Es werden immer drei mehr Rollen als Spieler ausgewählt. Dazu wird ein Smartphone benötigt, denn die Rolle des Erzählers wird von einer App übernommen. Die Rollenkarten werden verteilt, angeguckt und danach die Augen geschlossen. Die drei überzähligen Rollenkarten kommen in die Mitte. Der Erzähler der App sagt an welche Rolle wann etwas zu tun hat. Einige tauschen die Rollenkarten, andere sehen unter andere Rollenkarten, Werwölfe agieren alleine anders als im Team, usw.

Nachdem alle Rollen durch sind, werden nun die Augen wieder geöffnet. Nun soll versucht werden die Werwölfe zu enttarnen, während die Werwölfe - oder solche die glauben nach Rollentausch in der Nacht welche zu sein - den Verdacht natürlich ablenken möchten.

Meine Meinung:

Werwölfe - MorgenGrauen spielt sich komplett anders als sein großer Bruder. Hier hat man keine Zeit sich großartige Lügenkonstrukte aufzubauen. Die Reduzierung auf eine Nacht macht es nötig, dass man schnell und spontan die Situation erfasst und lügt. Dadurch wirken die Diskussionen eher wie die Auflösungsversuche von verzwackten Deduktionsspielen. Manchmal ist man dann Werwolf, obwohl man am Anfang keiner war, dann wiederum glaubte man Werwolf zu sein, aber die Rolle wurde ungemerkt weggetauscht. Manchmal haben die Menschen keine Chance, weil die Rollenverteilung und die entsprechenden Aktionen eben so gelaufen sind, dass diese keine entscheidenden Hinweise bekommen haben.

Das alles liegt mir leider gar nicht. Vor allem auch deshalb, weil ich hinter dem Titel etwas anderes vermutet habe. Ich hätte etwas mehr "Werwolf" in diesem Spiel gebraucht. Wo man lügen muss und sich die Frage stellt: Kann man dieser Person vertrauen? In MorgenGrauen läuft es mir persönlich zu oft darauf hinaus, dass die verschiedenen menschlichen Rollen sagen was sie getan haben und dann am Ende nur eine Person übrig bleibt, die sich nicht schnell genug gemeldet hat o.ä. und bei der man jetzt mit einer Wahrscheinlichkeit von X% sagen kann, ob sie ein Werwolf ist oder nicht. Oder man hat ganz Pech und bei der Aufdröselung der Nacht wird klar: Man hat dir den Werwolf zugeschustert. Da kann man sich unter Umständen gar nicht gegen wehren. Mit steigender Erweiterungszahl wird die Nacht zudem ziemlich lang und die App hört gar nicht mehr auf zu sabbeln.

Allerdings: Ich bin der einzige in meiner Spielegruppe bei dem dieses Spiel so dermaßen gefloppt ist. So ganz genau ist es für mich nicht erklärbar, aber die anderen scheinen es zu mögen.

0

Auch bewertet von ...

Avatarbild

harry
Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern

Detailübersicht Gesamtwertung

Statistik

Detailübersicht Spieleinhalte

Strategie / Planung:
Statistik
Glücksfaktor:
Statistik


Spielerinteraktion / Verhandlung:
Statistik
Wissen / Raten / Erinnerung:
Statistik
Geschick / Schnelligkeit:
Statistik

Detailübersicht restliche Bewertungen

Komplexität:
Statistik


Qualität des Spielmaterials:
Statistik


Qualität der Anleitung:
Statistik


Preis-/Leistungsverhältnis:
Statistik