Spieletreff: "RegVor Bietigheim-Bissingen"


Basisdaten

Avatarbild
Angelegt von:
Nanokruemel

Datum / Uhrzeit:
18.02.2017
10:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Bezeichnung:
RegVor Bietigheim-Bissingen

Spielort:
(Nicht sichtbar)

Beteiligte Spieler:
(Nicht sichtbar)

Beteiligte Gruppen:
(Nicht sichtbar)

Liste der gespielten Spiele

Flagge Auf den Spuren von Marco Polo
Stern Stern Stern Stern Stern Kein Stern  5.2 (Bewertungen: 25)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 150 Minuten
1

Kommentar:
Als die Zettel mit den Startnummerierungen ausgeteilt wurden und nachdem wir über die komische Abkürzung [ASM] gestolpert waren, rutschte mir das Herz in die Hose. Startspieler! Nur noch aus zwei Charakteren wählen dürfen. Na toll.

Aber beim Aufdecken der Stadtkarten und Boni wurde es immer besser. Regelkonform hatte J. abgehoben, also konnte ich mir nichts zusammengemischt habe. Aber die Karten lagen perfekt. Moskow hatte die Gold-Stadtkarte und als Bonus einen zusätzlichen Reiseschritt. Hatte ich schon erwähnt, dass ich Startspieler war? Aber Mist, nach Anxi braucht man drei Kamele, Startvermögen sind nur zwei. Was tun? Würfeln. Und zwar geschickt. Ich würfelte genau 14 und bekam somit ein Kamel Ausgleich. Hammer! Besser ging es nicht: Als Startspieler direkt nach Moskow gereist und mit den drei Kamelen den Extraschritt nach Anxi gemacht. Dort lag der Rundenboni mit den 5 Geld aus. Wahnsinn! Und das in der ersten Runde.

Und wenn man schon ins Glück greift, dann richtig: Den Startauftrag mit dem einen Extraschritt konnte ich auch noch mein eigen nennen. Diesen setzte ich ich dann ein, um nach Karmakorum zu reisen. Die erste Stadt meiner Zielkarten. Ich hatte lange überlegt, welche ich nehmen sollte. Die Karten, die zur Auswahl standen, passten eigentlich nicht zur oberen Route. Aber die obere Route war einfach nur genial, was die Stadtkarten und Boni anbelangte. Denn in Karmakorum lag die Karte, die einen ein Gold und ein Kamel in sechs Geld und zwei Siegpunkte tauschen ließ. Perfekt zusammen mit Moskow. Und dann noch die fünf Geld Rundeneinkommen in Anxi! Ich musste also oben lang. Das hieß aber auch, dass ich meine Zielstädte (Karmakorum, Adana, Lan-Zhou, Kochi) von hinten her aufwicklen musste. Also nach Karmakorum nach Lan Zhou abgebogen und zähneknirschend J. den Vortritt nach Beijing gelassen. Aber hey, nach der zweiten Runde war ich immerhin schon in zwei meiner Zielstädte.

Die nächste Runde musste ich reisetechnisch pausieren. Oder sagen wir besser, ich bereitete meine Reise unter Berücksichtigung der Sonderfähigkeit meines Charakters vor. Ich wollte von Lan-Zhou direkt in fünf Schritten nach Kochi und auf dem Weg meine Häuschen in Beijing, Xian und Kochi fallen lassen. Aber dazu fehlten mir die hohen Würfel in Runde drei. Ich musste umplanen, zumal auch zwei eingesetzte Kamele, um zweimal einen Würfel neu zu würfeln, die gewünschte Zahl nicht brachten. Aber so holte ich mir mit der Kombi aus Moskow und Karmakorum wieder Geld und Siegpunkte (insgesamt mehr als 12 Siegpunkte über diese Stadt und einmal mit einem einzigen Würfel 24 Geld), erfüllte mit dem Konterbonus "Zwei Tücher" aus Lan-Zhou ein paar Aufträge und sorgte für Kamelnachschub.

Die vierte Runde brachte bessere Würfel. Meiner Reise stand nichts mehr im Wege. Zack, zack, zack konnte ich meine Häuschen setzen und war doch noch Zweiter in Beijing und dann direkt schon in Kochi angelangt. Nun bekam ich aber Panik. Ich hatte nur drei Aufträge erfüllt und war noch meilenweit von unserer internen Zielsetzung von 50 Punkten innerhalb des Spiels (also ohne Schlusswertung) entfernt. Verdammt, was konnte ich tun? Mehr Auftäge? Waren mir gerade vor der Nase weggeschnappt worden. Siegpunkte via Karmakorum? Soviel Gold hatte ich nicht mehr und risikoreich, da bis auf N. mittlerweile alle in dieser Stadt angekommen waren. Also - Charakter nutzen. Mensch, natürlich! Ich musste nicht nur einen weiteren Schritt nach Adana reisen, sondern drei nach Alexandria, damit ich auch noch die zehn Punkte für meinen letzten Handelsposten abgreifen konnte. (Die beiden schwarzen von meinem Charakter ignorierte ich - keine Chance, diese auch noch zu setzten auf der südlichen Route, auf der ich mich nun befand.) Zudem gab Adana nochmal drei Siegpunkte. Machte mit den letzten beiden Handelsposten 18 Punkte. Die wollte ich sicher haben, daher wählte ich bei meinen nächsten Aktionen (z. B. beim Rundenbonus in Kochi) lieber etwas mehr Geld und Kamel statt die Chance auf weitere Siegpunkte, damit mir nix mehr diese Reise vermasseln konnte. Und dann ging es herrlich auf: In Runde fünf dann die drei Schritte gegangen und alle Zielkarten erfüllt. Ich landete vor der Schlusswertung am weitesten vorne mit 48 Punkten und war damit zufrieden. Direkt hinter mir bei 47 war N., aber da sie als Mercator nicht gereist war, sollten bei ihr außer den sieben Punkten für die meisten Aufträge nicht mehr viel zusammenkommen.

Die Schlusswertung kam und ich wurde nochmal unruhig, da J. ja vor mir in Beijing war und mehr Waren und Geld hatte. Überhaupt hatte er mich ein paar mal überrascht, weil ich dachte, dass er bestimmte Aktionen wegen seiner Würfel nicht ausführen konnte und dabei übersah, dass er ja Raschid Ad Sinan war, der die Würfel drehen konnte. Gut, dass ich verhindert hatte, dass er vier Gold und vier Kamele noch in 8 bzw. mit dem Geld in 10 Siegpunkte wandeln konnte, indem ich noch einmal nach Karmakorum ging und wenigstens ein Gold eintauschte. Wieviel Punkte bekam er zusammen? War er so dicht, dass er mir den ersten Platz streitig machen konnte? Und überhaupt - was war heute nur los? Ich spielte tatsächlich um den ersten Platz? Bei Marco Polo? Das war mir in den Trainingssessions nur zwei- oder dreimal gelungen. Sonst war eher der dritte Platz mein eigen. Meist knapp um einen Punkt, aber letztendlich zählt ja nur das Endergebnis. Hier also verkehrte aber unglaublich gute Welt! Wir zählten die Punkte und es kam tatsächlich keiner heran. Mit 76 Punkten siegte ich deutlich. J. als zweiter kam auf 59 Punkte, N. auf 56 und S. auf 55.

Insgesamt eine tolle Partie mit sehr angenehmen Mitspielern. Hier war keiner agressiv, es gab kein Metaspiel, um die anderen gegen einen bestimmten aufzuwiegeln und wir spielen alle sehr konzentriert und fair. Die Stimmung war gut und es gab sogar gegenseitiges Mitgefühl, wenn die Würfel mal wieder partout nicht so wollten wir gewünscht. Mit dieser Runde würde ich jederzeit eine weitere Partie zocken - und wahrscheinlich wieder auf meinem angestammten dritten Platz landen, denn soviel Glück bei Kartenauslage und zeitweise beim Würfeln ist schon unverschämt.



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbarBerke Khan; Blau554
Nicht sichtbarRaschid ad-din Sinan; Gelb592
Nicht sichtbarMercator ex Tabriz; Rot563
Nicht sichtbarWilhelm von Rubruk; Grün761


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Kingdom Builder
Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern  4.17 (Bewertungen: 52)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 80 Minuten
2

Kommentar:
Nun kam das Spiel, bei dem ich mir die Größte Blöße hätte geben können. Vor dem Training erst einmal gespielt und ob der komischen Regel mit der einen einzigen Karte auf der Hand für "nicht spielenswert" betrachtet. Gut, dass die RegVor kam und ich quasi gezwungen wurde, das Spiel nochmal zu spielen. Denn es macht Spaß. Ich werde es sogar in meine Sammlung aufnehmen, wenn ich günstig rankomme. Aber hier fehlte mir auf jeden Fall die Erfahrung. Und das bei einem Spiel des Jahres. Ich fürchtete, bei der RegVor auf lauter alte Hase in dem Spiel zu treffen und schon als Anfänger enttarnt zu werden, wenn ich nur die Wertungskarten nocheinmal in die Hand nehme und genau durchlese.

Aber es kam besser. Unsere Startspielerin S. hatte wirklich keinen Plan von dem Spiel. Es lagen Bürger, Entdecker und Arbeiter aus. Auf einmal murmelte sie etwas davon, dass sie ja ihre Siedlung da nicht wegnehmen könne, da ja sonst die Burgen nicht mehr miteinander verbunden sind. What? Der Händler lag doch gar nicht aus. Leider klärte sie ein Mitspieler auf. Und hätte er es nicht getan, hätte ich es aus Reflex der Regelerklärerin bestimmt auch getan. Merke: Mehr Pokerface bei der nächsten RegVor. Denn - S. hatte einen Lauf. Nachdem wir ihr nochmal kleinschrittig die Wertungen für diese Partie erklärt hatten (zwischenzeitlich war sie der Meinung, dass die Quadranten ja einzeln betrachtet werden müssen beim Bürger), sammelte sie besonders über den Arbeiter zig Punkte.

Komisch war auch, dass keiner das Schiff haben wollte. Ich hatte unpassende Karten und ging über die Oase in zwei Runden zum Schiff. Und es war noch da, obwohl andere die passende Karte gehabt hatten. Sehr seltsam. Zumal das Schiff beim Bürger ungemein helfen konnte, da wir einen Fluss quer durch das ganze Spielbrett hatten. Aber gut so, so konnte ich an einige Punkte gelangen, die mir keiner mehr streitig machen konnte.

Die anderen Sondergebäude waren die Koppel, mit der man hüpfen konnte, sowie die Scheune. An letztere kam ich nicht ran, aber die Koppel war gut, da ich mit ihr mein Schiff wieder vom Wasser wegziehen konnte. Leider hatte ich mich beim Einsetzen an einer Stelle vertan und stellte erst später fest, dass ich von dort aus einfach nicht zum gewünschten Ort springen konnte, auch nicht in zwei Runden. Blöd!

Aber noch blöder lief es für D. Diesem wurde der Sieg nämlich von R.-W. verhagelt, der durch geschicktes Einsetzen seiner Siedlungen verhinderte, dass D. zwei seiner Gebiete miteinander verbinden konnte. Das kostete D. den ersten Platz und ließ ihn auf den dritten wandern. S. konnte dann tatsächlich 20 Punkte via Arbeiter machen. Ich kam da nur auf um die 14 Punkte mit dem Arbeiter. Dafür hatte ich als einzige volle Punktzahl beim Entdecker und auch die meisten Punkte beim Bürger: 23 Häuser, elf Punkte! Letztendlich war D. der Gelackmeierte durch R.-W.s Blockade und mit einem unglaublichen Dusel gewann S., die das Spiel irgendwie überhaupt nicht blickte und von verkehrter Welt sprach, da sie sonst nie gewinne. S. hatte dann mit 54 Punkten einen Punkt Vorsprung vor mir mit 53 Punkten und dann kam direkt D. mit 52. Nur R.-W. war mit 44 Punkten weit abgeschlagen.



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbarSchwarz532
Nicht sichtbarBlau541
Nicht sichtbarNatur523
Nicht sichtbarOrange444


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Port Royal
Stern Stern Stern Stern Halber Stern Kein Stern  4.71 (Bewertungen: 24)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 45 Minuten
2

Kommentar:
Ich spielte auf Karten mit hohen Siegpunkten und holte mir Admiral (+2 Geld bei mind. fünf Karten in der Auslage) und Fräulein (Kosten -1). Den Gouverneur ließ ich wegen der hohen Kosten ohne Siegpunkte links liegen, auch wenn ich ihn im Verlauf der Partie oftmals vermisste. Irgendwann kam auch noch ein Witzbold hinzu und ich musste über unsere Trainingssessions schmunzeln, wo wir oftmals "Witzbold, Witzbold" gerufen hatten, um uns an dessen Sonderfähigkeit zu erinnern. Hier spielten aber alle nett und einmal als ich kurz davor war, die Sonderfähigkeit zu übergehen, wurde ich explizit von S. daran erinnert.

Was gar nicht nett war, war, dass J. vollkommen überraschend das Spiel beendete. Ja, das hätte man kommen sehen müssen. Aber vielleicht war es den vorangegangenen Spielen geschuldet, dass die Konzentration nicht mehr ganz so hoch war. Oder aber der Tatsache, dass J. mit einer Konstellation Schluss machte, die in unserem Training als ein Ding der Unmöglichkeit abgestempelt worden war: J. ergatterte die zwölf Siegpunkte mit drei Aufträgen und sonst nix. Hä? Wie ging das denn?

Schnuppe, jetzt noch retten, was zu retten ist. S. und ich hatten beide gleich viele Punkte. Ich konnte aber nix mehr kaufen bzw. hatte Sorge, S., der weniger Geld hatte als ich, dann eine zu gute Vorlage bekam. Also holte ich Geld (4 vom Schiff, zwei vom Admiral und zwei von den Mitspielern) und bangte. Aber S. hatte einfach nur Pech und deckte als zweite Karte direkt ein unabwehrbares Schiff in der gleichen Farbe auf. Damit ging der zweite Platz durch pures Glück an mich, da ich durch meinen Zug mehr Geld als S. hatte.



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar 92
Nicht sichtbar 93
Nicht sichtbar 74
Nicht sichtbar 121


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Qwixx
Stern Stern Stern Stern Halber Stern Kein Stern  4.7 (Bewertungen: 50)


Gespielte Partien: 2
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 30 Minuten
1

Kommentar:
Tja, mein Glück für diesen Tag war aufgebraucht. Nach Marco Polo, Kingdom Builder und Port Royal, bei denen es jedesmal Punkte gab, an denen mir das Glück entscheidenen Vorteil gebracht hatte, war nun Schluss. In der ersten Partie landete ich abgeschlagen auf dem letzten Platz. Irgendwie wollte erst gar kein Kreuz in die gelbe Reihe kommen und dann ging es so schnell, dass ich einen Fehlwurf kassierte, weil kein Platz mehr da war. In der zweiten kam ich durch ein paar bessere Würfe gerade mal auf dem dritten Platz. S2 hat fieser Weise die blaue Reihe zugemacht, in der ich schon fünf Kreuze hatte aber erst bei der sieben war. Da wäre noch schön potenzial gewesen, aber so war es verbaut. Ich bekam in dieser zweiten Partie einfach keine Reihe zu und das merkte man auch. So gab insgesamt nur einen mickrigen Punkte für die RegVor bei mir und Qwixx.

Aber egal, denn wir hatten einen Mordsspaß. Die anderen Tische schauten uns schon komisch an, als wir lauthals loslachten. M. hatte erzählt, dass er dem weit angereisten Team aus dem Norden die Feinheiten der hiesigen Sprache beigebracht hatte (Fuß, Teppich, das hebt). Da musste ich mich natürlich auch als Neigeschmeckte outen und wurde gleich aufgeklärt, was der Unterschied zwischen Na langen (nehmen, z. B. den Würfel vom Tisch) und Naaaa langen (hinuntergreifen, vom Boden aufheben und sich dabei strecken) ist. Und natürlich nehme ich sowas gerne auf. Als S2 dann einen Würfel vom Tisch würfelte und bzgl. der Regeln der RegVor wissen wollte, was wir denn nun tun würden, meinte ich nur "Naaaaa langen" und wir prusteten alle los. Genial! Und sowas lockeres auf einer Vorentscheidung. Hut ab! Das war toll. Somit hatte ich von dieser Seite her gesehen wieder Glück - alle meine Partien waren mit sehr angehemen Mitspielern, keiner war verbissen oder machte negative Stimmung. Und das man hier so lauthals zusammen lachen kann, hätte ich nie erwartet. Spieler sind eben doch die besseren Menschen, solange sie nicht um Geld spielen. :-)



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar 872
Nicht sichtbar 773
Nicht sichtbar 1061
Nicht sichtbar 644
WertungsblattNicht sichtbarNicht sichtbarNicht sichtbarNicht sichtbar
Rot21
Gelb6
Grün6
Blau36
Fehlwürfe-5

SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar 793
Nicht sichtbar 802
Nicht sichtbar 861
Nicht sichtbar 764


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben