Spieletreff: "Regionale Vorentscheidung DMMiB - Bietigheim"


Basisdaten

Avatarbild
Angelegt von:
Nanokruemel

Datum / Uhrzeit:
23.02.2019
9:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Bezeichnung:
Regionale Vorentscheidung DMMiB - Bietigheim

Spielort:
(Nicht sichtbar)

Beteiligte Spieler:
(Nicht sichtbar)

Beteiligte Gruppen:
(Nicht sichtbar)

Liste der gespielten Spiele

Flagge Russian Railroads
Stern Stern Stern Stern Stern Halber Stern  5.54 (Bewertungen: 24)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 114 Minuten
0

Kommentar:
Schon mal gut, nicht Startspieler. Aber auch nicht dritter, wie bei der Vorbereitung erhofft. Allerdings spielte A. auch anders als erwartet und holte weder Münzen, noch Arbeiter, noch den Ingenieur. Und der Ingenieur passte eigentlich zu meinem Plan, viel mit den Gleisen zu fahren, da er einen schwarzen und einen grauen Schritt erlaubte. Also als zweiter Spieler an den Ingenieur gekommen und im nächsten Zug dann noch an die Zusatzarbeiter. Verrückter Start in die Partie.

Und noch verrückter wurde es, als keiner die obere Strecke anging - außer mir. Das hätte ich nicht erwartet. Aber so hatte ich keine Konkurrenz, während sich die Mitspieler mal wieder um die Schritte auf der Industrieleiste stritten. Hier gab es zwar einige passende Ingenieure dazu, aber da alle anderen ihre Marker bis ans Ende der Leiste oder zumindest sehr weit nach hinten trieben, hielt ich mich lieber raus und kam nicht mal bis zur ersten Fabrik. Mit der obersten Strecke hatte ich genug zu tun. Eigentlich wollte ich auf die zweite Strecke und das graue "2x"-Feld gehen, aber irgendwie erschien dann die obere Strecke durch die mangelnde Konkurrenz doch lukrativer.

C. bemängelte bei sich selbst, dass er zu viele verschiedene Baustellen angegangen war. Er holte unglaublich viele Münzen über den Ingenieur, die ein einfaches Feld erneut aktivieren konnte, viele Ingenieure, baute Fabriken und schließlich auch noch ein paar Schritte mit dem weißen Gleis. Dazu hatte er sich bei den ?-Plättchen den Ingenieur mit den zwei beliebigen Gleisschritten geholt. Den hätte ich auch gerne gehabt... X. hingegen ging voll auf die Kiew-Medaille und anschließend auf die zweite Strecke bis zum Verdoppler. Und ich wiederholte nur in meinem Kopf wie ein Mantra: "Aber das skaliert am Ende nicht so gut (wie die weißen Gleise)", um auf meine Strategie fokussiert zu bleiben. X. setzte hier die Neuner-Lok von den ?-Plättchen ein, um schnell auf der Kiew-Strecke 45 Punkte und mehr abzukassieren. Er hatte als zweiter die Wahl der ?-Plättchen erreicht. Ich war hier dritte, aber ganz froh, dass ich noch den schwarzen Arbeiter erhielt, der einem einen weiteren schwarzen Gleisschritt gab, wenn man mit ihm schwarze Gleise holte. So konnte ich sehr zügig die oberste Strecke bis zum Freischalten der weißen Gleise ausbauen und jene Monster bereits drei Runden vor Schluss in die Wertung bringen.

A. spielte etwas ungewohnt vor sich hin. Seine Aussage, dass er das Spiel seit Monaten nicht mehr gespielt habe und am Abend vor Turnierstart noch Einweisung zum Holen des sechsten Arbeiters über die Kiew-Strecke erhalten hatte, erklärte einiges. Daher konzentrierte ich meine Beobachtungen auf X. und C., die sich als Hauptgegner herausstellten. Und was für welche. Ich hatte einen starken Tisch mit (wie sich später herausstellte) dem besten Einzelspieler des Turniers und drei Endergebnissen über 400 Punkten erwischt.

Gegen Ende wurde es haarsträubend. Ich hatte die Wahl zwischen dem Spatz in der Hand und der Taube auf dem Dach. Es ging um die Lokomotiven in der letzten Runde. Die entsprechenden Aktionsfelder waren schon die Runde davor hart umkämpft und immer voll besetzt. Und nun war ich an der Reihe und es lagen noch zwei Achter-Loks aus. Ich hätte aber eine Neuner gebraucht, um mein drittes ?-Plättchen auf der sibirischen Strecke aktivieren zu können. Mist!!! Riskieren, keine Lok zu bekommen und zu warten, ob ich beim nächsten Zug noch ein freies Aktionsfeld vorfinde? Ich entschied mich lieber für den Spatz in der Hand und verzichtete auf das ?-Plättchen. Jenes hätte mir vier beliebige Gleisschritte und somit auch einen weiteren Schritt mit dem weißen Gleis gebracht. Aber auch so war es beachtlich, dass ich hier insgesamt sechs Schritte vorankam.

Leider schnappte mir X. noch den letzten Verdoppler weg und meine letzte Runde fühlte sich durch die Enttäuschung mit dem verpassten ?-Plättchen und einigen verbauten Aktionen unrund und unbefriedigend an. Zum Glück hatte ich im Spiel noch einen zweiten Ingenieur (über zwei Runden im Voraus geplant mit Besetzung des zweiten und dann des ersten Spielerreihenfolgenfelds und der Beschaffung an Münzen) und die höhere Zahl, so dass ich nach C. den zweiten Platz in der Ingenieurswertung erhielt.

C. hatte sich zwar mit einer Spielendekarte verzockt und dort eine genommen, die ihm keine Punkte brachte. Dafür konnte er die Neunerlok bekommen, die mir verwehrt blieb und damit einen Monsterzug mit ?-Plättchen-Aktivierung und der Ingenieursfabrik (Punkte für eigene Ingenieure in Höhe der aufgedruckten Zahlen) auslösen, der ihm über 60 Punkte bescherte. Das war dann der Sieg. Dass das so passte, hätte er sich nicht gedacht, da er immer noch mit seiner unfokussierten Spielweise haderte.

Ich war zwar enorm fokussiert und standhaft geblieben, aber die sichere Spielweise und die starken Gegner verwiesen mich dann doch auf den dritten Platz. Da ich zwar nicht mit der Platzierung, dennoch aber mit meiner Spielweise zufrieden war, ging ich versöhnlich aus der Partie. Und trotz allen Trainings bin ich RRR immer noch nicht überdrüssig und würde gerne mal wieder in die Erweiterungen einsteigen. Die nächste Abfahrt kommt bestimmt.



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbarGelb4173
Nicht sichtbarBlau4362
Nicht sichtbarRot4411
Nicht sichtbarGrün3374


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Azul
Stern Stern Stern Stern Stern Kein Stern  4.9 (Bewertungen: 21)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 50 Minuten
Spiel-Variante: Bunte Seite
1

Kommentar:
"Fange in der Mitte an und nehme viele Steine" - das war so ein Haupttenor in der Vorbereitung. Aber die einzige Mitte, die sich bei mir ergab, war die unterste Reihe. Klar, dafür brauchst Du viele Steine, aber irgendwie hatten wir das im Training anders gemeint.

Die Quintessenz der Partie war dann auch, dass ich nicht in die Gänge kam, nur eine Spalte und eine Farbe voll bekam und den Rest einfach zu wenig kompakt baute. B. hingegen bekam die Steine perfekt von P. präsentiert und es passte alles bei ihr wie die Faust aufs Auge. Mit stolzen 84 Punkten konnte sie unbestritten den ersten Platz verbuchen. Hatte ich übrigens erwähnt, dass sie beste Einzelspielerin des Turniers wurde? Diese Personen ziehe ich irgendwie magisch an meine Tische - im letzten Jahr hatte ich bereits das Vergnügen mit F. und G. und dieses mal wieder zweimal mit C. und B. Allerdings muss man H. Recht geben: Dann hätte ich eben gewinnen müssen, dann wären sie nicht Beste geworden.

Und die böse Überraschung sollte noch kommen. R. baute kompakter als ich und bekam viele Punkte während des Spiels, fokussierte sich aber nicht auf das Abschließen der 5er-Sammlung für die letzte Reihe und verbaute sich damit einige Möglichkeiten. Er konnte somit bis auf eine vollständige Reihe keine Sonderpunkte am Ende des Spiels bekommen. Da er und ich aber einen Punktegleichstand einfuhren, war die Reihe genau der Tiebreaker, den er brauchte, um den zweiten Platz zu bekommen. Und ich wurde wieder Dritter. Den vierten Platz belegte P., die jede Menge Minuspunkte in Kauf nehmen musste, als sie gezwungen wurde, sieben Steine aus der Mitte zu nehmen. Zum Glück war dieser Kelch zweimal an mir vorrüber gegangen.



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar 513
Nicht sichtbar 512
Nicht sichtbar 841
Nicht sichtbar 414


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Machi Koro
Stern Stern Stern Stern Kein Stern Kein Stern  4.2 (Bewertungen: 30)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 41 Minuten
Spiel-Variante: Komme, was wolle
0

Kommentar:
Es herrschte einhellige Meinung am Tisch, dass dieses Spiel nur gezwungener Maßen gespielt wurde. Zumindest bei allen außer B., der eine etwas höhere Meinung von dem Spiel hatte. Für mich ist es nahe am Antispiel, da es primär Frust erzeugt. Besonders in der "Komme-was-wolle-Variante", die von der Turnierleitung als zu spielende ausgewählt worden war.

Und der Frust ging gleich damit los, dass ich kein Bergwerk abbekam und daher notgedrungen auf Bauernhof und Bäckerei auswich. Diese wurden allerdings gut gewürfelt, so dass sie sich schnell rentierten. Um dann den Sprung in die Zwei-Würfel-Phase zu schaffen, sammelte ich Apfelplantagen und Markthallen. So gelang es mir mit einem guten Wurf, auf einen Schlag 24 Münzen zu bekommen und damit den Funktturm vor Ende des Spiels freizuschalten. Das erhöhte dann meine Chancen auf einen guten Wurf immens und half auch, all den Ärgeren an meinem Tisch mit ihren Cafes und anderen Münz-Stehl-Gebäuden ein paar Mal einen Strich durch die Rechnung zu machen. Ich war die einzige, die nicht diese roten Gebäude einsetzte. Das macht dann doch nur noch mehr Frust.

Final waren wieder zwei schneller als ich und zumindest 75% am Tisch werden dieses "Spiel" nie wieder anfassen. Nur Frust. Das Spiel unterstützt diejenigen, die eh schon führen. Kein Catch-Up-Mechanismus vorhanden; einer freut sich, alle anderen sind mies drauf. Und das war auch das Ergebnis unserer Nachbesprechung im Auto: Lasst uns dieses Spiel schnellstmöglich vergessen.

F. direkt nach der Partie auf dem Turnier: "Ich glaube, Spiele haben auch eine Seele - sie spüren, wenn man sie hasst!"



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar  3
Nicht sichtbar  1
Nicht sichtbar  2
Nicht sichtbar  4


Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben

Flagge Mystic Vale
Stern Stern Stern Stern Halber Stern Kein Stern  4.25 (Bewertungen: 4)


Gespielte Partien: 1
Spielerzahl: 4 (Optimal spielbar)
Spieldauer: 55 Minuten
0

Kommentar:
Nach drei dritten Plätzen hoffte ich bei meinem Liebling unter der diesjährigen Spieleauswahl auf eine Verbesserung. Und diese sollte kommen. Ich war Startspieler und konnte mir durch Zocken direkt ein Weideland sichern, welches einen meiner verdorbenen Bäume eleminierte. Dies hatten wir als Kernstrategie herausgearbeitet bzw. durch H. von einem interessanten Strategiethread auf Board Game Geek übernommen. Anfangs öfters mal Verberben riskieren, um das Deck schnell durchzubekommen und gleich auf die höherwertigen Karten zu kommen. Die Beobachtung von Computer-Intelligenzen beim Spielen hatte auch den Schluss zugelassen, dass man fruchtbare Böden nur im Notfall kauft, auch wenn sie einem Mana und damit Kaufkraft geben. Aber die anderen Karten sind einfach stärker. Von daher war ich bereits mit einem ersten Zug zufrieden; aber es sollte viel besser kommen: Alle meine Mitspieler kauften ausnahmslos in der ersten Runden nur fruchtbare Böden. Manch einer sogar zwei. Ich jubelte innerlich und erwischte mich bei dem Gedanken, dass dies bereits den Sieg bedeuten könnte, da meine Mitspieler anscheinend noch bei der von uns anfangs ebenfalls favorisierten "Fruchtbare-Böden-Strategie" hingen. Aber nicht zu früh freuen und aufmerksam weiterspielen.

Aber es lief einfach zu gut: Ich kam an weitere Karten, welche die störenden roten Bäume eleminierten - sogar ein Samen des Lebens, mit dem ich ein tobendes Nashorn zu drei Siegpunkten pro Ausspielen und ein weiteres verfluchtes Land kombinierte. Somit kam ich früh in den den Genuss, weite Teile meines Decks in einem Zug durchspielen zu können und somit viel Mana für den Einkauf höherwertiger Karten zu bekommen.

Der Wahnsinn war dann eine unglaubliche Kartenkombination in einer einzigen Spielkarte, welche mir über die Helme neun Siegpunkte und drei Mana beim Ernten brachte. Da das Spiel nach der Runde endet, in der der Siegpunktvorrat von 33 Chips aufgebraucht ist, brauchte ich dies Karte nur dreimal spielen, um die Bank zu sprengen. Und da mein Deck schnell durchgespielt werden konnte...

...Ja, nun darf ich nach den mauen ersten Spielen des Turniers endlich sagen, dass ich hier einen klaren Sieg von Spielbeginn an einfahren konnte. Ein herrliches Gefühl als Abschluss eines wieder einmal großartigen Turnieres!



SpielerTeam, FarbeWertungPlatz
Nicht sichtbar 224
Nicht sichtbar 263
Nicht sichtbar 272
Nicht sichtbar 451
WertungsblattNicht sichtbarNicht sichtbarNicht sichtbarNicht sichtbar
Siegpunktchips94531
Unterstützungen016102
Aufwertungen1361212



Bilder-Galerie:
Keine Bilder angegeben