Thema: Balancing nicht optimal oder doch einfach nur unfair?


Liste der Beiträge

Profilseite

Snapshot187

Flagge Nachricht an diesen Nutzer senden Profilseite des Nutzers anzeigen
48 Beiträge
24.06.18 11:15
Hallo zusammen,

hat sich noch jemand am Arkham Horror LCG solo versucht? Ich finde das Spiel (so gut es ansonsten auch sein mag) hier wirklich unfair. Ein stückweit könnte es aber auch gegenüber dem Zweispieler-Modus einfach nur schlecht ausbalanciert sein.. Wie ist euer Eindruck?

Hier ein Beispiel: Roland hat Willenskraft 3 und ich hatte keine Karten zur Verbesserung dieser Fähigkeit auf der Hand. In der Begegnugsphase ziehe ich "Träume von R'lyeh" (= -1 auf Wilenskraft bis als Aktion eine 3er Probe gelingt) die ich daher nicht direkt besiegen kann. Zumindest nicht ohne all meine Aktionen zu riskieren. In der nächsten Begegnungsphase ziehe ich "Umordhoths Zorn" (= 5er Willenkraftsprobe, für jeden Punkt um den diese misslingt entweder Karte abwerfen oder 1Horror+1Schaden). Wie soll man das schaffen? Das ist unmöglich! Zwei ungünstig aufeinanderfolgende Begegnungskarten reichen aus um einem für den Rest des Spiels in große Schwierigkeiten zu bringen.

Ein weiteres Beispiel: Manchmal zieht man in den Begegnungsphasen 2-3 Gegner hintereinander. Wenn einem dann auch noch die Waffen ausgehen hat man ebenfalls so gut wie verloren. Denn für jede Karte die man nachzieht muss man pro Gegner einen Gelegenheitsangriff einstecken. Das überlebt man nicht lange. Zugegeben: Das Spiel lässt Gegner oft auf unbesetzten Orten erscheinen. Immerhin Smilie

Zu guter letzt hat man Solo das Problem das viel mehr Aktionen für das reine Bewegen von A nach B investiert werden müssen. Mit einem zweiten Spieler kann man sich aufteilen.

Gruß,
Snap




_____________________________
Up and running!!!!




Profilseite

Nanokruemel

Nachricht an diesen Nutzer senden Profilseite des Nutzers anzeigen
379 Beiträge
08.07.18 21:16
Ich habe leider erst zwei Durchläufe vom ersten Szenario gespielt. Ich finde die Geschichte toll und das Spiel zieht einen in den Bann. Auch mag ich es, welche Geschichten sich die Spieler ausdenken, um das ganze noch mit weiteren Details zu füllen.

Aber auch in den ersten zwei Durchläufen ist uns aufgefallen, dass die Gegner recht zufällig kommen. Ich werde es mal weiter beobachten - noch ist es mir nicht zu negativ aufgestoßen.




_____________________________
We do not stop playing because we grow old; we grow old because we stop playing.